Suchen

Axalta Coating Systems

Hoher Korrosionsschutz sowie Umweltverträglichkeit

| Redakteur: Carmen Kural

Alesta Zero-Zinc steht für die nächste Generation zinkfreier Korrosionsschutzsysteme, wie Axalta Coating Systems mitteilt.

Firmen zum Thema

Der speziell für die Beschichtung von Stahl- und Aluminiumsubstrahlen mit scharfen Ecken und Kanten entwickelte Primer zeichnet sich durch eine außergewöhnlich hohe Viskosität beim Einbrennen aus.
Der speziell für die Beschichtung von Stahl- und Aluminiumsubstrahlen mit scharfen Ecken und Kanten entwickelte Primer zeichnet sich durch eine außergewöhnlich hohe Viskosität beim Einbrennen aus.
( Bild: Axalta )

Der Pulverlack-Primer vereine Schutzeigenschaften mit Umweltverträglichkeit und bietet optimal abgestimmte Lösungen auf das zu beschichtende Substrat.

Steel Prime sorge bei FE-Metallen für einen dauerhaften und umweltfreundlichen Korrosionsschutz. Edge Prime stehe für eine Formulierung, die für die Beschichtung von Stahl- und Aluminiumsubstraten mit scharfen Kanten entwickelt wurde. Sie soll sich durch eine außergewöhnlich hohe Viskosität beim Einbrennvorgang auszeichnen. Mit Antigassing Prime biete das Alesta Zero-Zinc Produktprogramm außerdem eine Lösung für ausgasende Metallsubstrate, verzinkten Stahl und Metallbeschichtungen.

Die Primer werden entsprechend der HDC-Technologie (High Density Crosslinking) formuliert. Sie sorgt laut Anbieter für einen verstärkten Barriereeffekt: Alle Alesta Zero-Zinc Korrosionsschutz-Primer bilden auf der Oberfläche eine Schutzschicht, die das Substrat vor Umgebungseinflüssen abschirme. Wie es heißt, sind hervorragende Haftungseigenschaften, eine hohe mechanische Resistenz und eine gute Chemikalienbeständigkeit weitere Eigenschaften der Schutzschicht. Sie sei gut mit Pulver- und Flüssigdecklacken überlackierbar.

Die Umweltverträglichkeit der Primer resultiert aus der Formulierung ohne Zink und Schwermetalle, wie es heißt. Sie macht die Epoxy-Primer auch kennzeichnungsfrei.

Die Primer erfüllen die Anforderungen bis zur Klasse C5-I lang. In Kombination mit einer adäquaten Vorbehandlung sollen sie in einer aggressiven Atmosphäre, unter extremen klimatischen Hausforderungen und bei hoher Feuchtigkeit für einen erstklassigen, dauerhaften Korrosionsschutz sorgen.

Durch ihre geringe Dichte ermöglichen die Korrosionsschutz-Primer nicht nur eine einfachere Applikation und ein optimiertes Recycling, sondern auch eine höhere Produktivität, wie es heißt.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42523320)

Rampf; Junker; Pronar; Axalta; Vanos-Duracoat; KOHLER; ; Bild: Axalta; VCG; Wafios; picsfive - Fotolia; GFE; Siemens, 2019; Strack Norma; Schuler; Kasto; Arno Werkzeuge; ©Marc/peshkova - stock.adobe.com / Cadera Design; Dinse; Mack Brooks; Hommel+Keller; Otec; Oerlikon Balzers; Southco; Autoform/Rath; GOM; BMW; EVT; Thyssenkrupp; Karberg & Hennemann; Wirtschaftsvereinigung Stahl; Ceramoptec; Cold Jet; Untch/VCC; Trumpf; Automoteam; IKT; MPA Stuttgart; Kuhn; Vogel/Finus; Eckardt Systems