Suchen

High-Speed-Marketing – Tag 1

In sieben Tagen wird Ihr Verkauf zum „Powerhouse“

| Autor/ Redakteur: Christian Kalkbrenner / Jürgen Schreier

Ist es wirklich möglich, ein Unternehmen in sieben Tagen konzeptionell komplett umzukrempeln? Die Antwort lautet ja. Warum also dieses Prinzip nicht auch als Anti-Krisen-Strategie nutzen? Das Ergebnis ist: High-Speed-Marketing“. High-Speed – weil nur sieben Tage nötig sind, um die sieben einzelnen Arbeitsschritte dieses neuartigen Marketing-Programms umzusetzen. Dieser Artikel schildert Schritt 1.

High-Speed: Nur sieben Tage sind nötig sind, um aus dem Verkauf eine „Kraftzentrale“ zu machen. Somit empfiehlt sich High-Speed-Marketing auch als Anti-Krisen-Strategie. Bild: MM-Archiv
High-Speed: Nur sieben Tage sind nötig sind, um aus dem Verkauf eine „Kraftzentrale“ zu machen. Somit empfiehlt sich High-Speed-Marketing auch als Anti-Krisen-Strategie. Bild: MM-Archiv
( Archiv: Vogel Business Media )

Firmen, die in der aktuell schwierigen Situation nach Alternativen zu Kurzarbeit und Schrumpfung suchen, können es so schaffen, ihr Geschäftsmodell zu überdenken, anzupassen und schließlich neue Wege in der Marktbearbeitung und im Vertrieb zu gehen. Und das nach einem klar strukturierten, siebenstufigen Plan, zu dem die Etappen „Stärken stärken“, „Marktführung erreichen“, „Zooming“, „Wachstums-Turbos“, „Paradoxe Wege zum Kunden“, „Lustfaktor im Verkauf“ und „Trüffelschwein-Marketing“ gehören.

Die Vorgehensweise: In einem unternehmensinternen Team werden zunächst die benötigten Lösungen nach und nach, sprich Tag für Tag, erarbeitet, konkretisiert und mit Leben gefüllt. Am Ende dieses sehr effizienten Prozesses steht dann ein rundum verändertes und leistungsfähiges Marktkonzept, das jedem Unternehmen völlig neue Perspektiven eröffnet, hilft, neue Aufträge zu gewinnen und aus der wirtschaftlichen Talsohle herauszukommen.

Tag 1 – Das eigene Potenzial erkennen

Der Kern jedes Erfolgs liegt logischerweise in dem individuellen Potenzial begründet, das jedes Unternehmen, jedes Produkt oder jede Dienstleistung mit sich bringt. Es geht also um jenes wirtschaftliche „Genmaterial“, das den entscheidenden Unterschied macht, um sich von Mitbewerbern oder Konkurrenzprodukten abzuheben. Der erste Schritt eines erfolgreichen High-Speed-Marketing-Programms kann demnach nur sein, die essentiellen Stärken herauszufiltern und auf diesen aufzubauen. Denn mit Hilfe ihrer Stärken können sich Unternehmen zum einen neu ausrichten und sich passend zu den Kunden, den „Noch-Nicht“-Kunden und dem Wettbewerb positionieren.

Zum anderen kann auch die gesamte Personal- und Organisationsentwicklung auf dieser Stärkenanalyse aufgebaut werden. Auf diese Weise werden Stärken, die bereits in der Verkaufsargumentation und Kundengewinnung kurzfristig einen nutzbaren Wettbewerbsvorteil bringen, langfristig zur tragenden Säule.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 323450)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN
Zufriedene Kunden sind Gold wert, denn zufriedene Kunden sind treue Kunden. Ihr Lob und ihre positiven Erfahrungsberichte auf Ihrer Internetseite locken andere potenzielle Kunden an.
Marketing

Mit kleinem Marketingbudget neue Kunden gewinnen

Kreativtrainer Jens-Uwe Meyer: „In den meisten Betrieben ist die Corporate Creativity – also die Fähigkeit, erfolgreich neue Ideen zu generieren – nur gering ausgeprägt. Sie stellen sich viel zu selten die Frage: Wie können wir das kreative Potenzial unserer Organisation besser nutzen?“ Bild: Presseanzeiger
Corporate Creativity

Sparen allein hat noch kein Unternehmen erfolgreich gemacht

Das alte Leitmotto vom König Kunde ist sicher nicht mehr zeitgemäß. Das Leitmotto muss heute vielmehr Partner Kunde oder gar Freund Kunde heißen.
Vertrieb

So machen Sie Ihre Kunden zum Freund des Hauses

Archiv: Vogel Business Media; Bild: sxc.hu/hisks; Bild: Kalkbrenner; Trumpf; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; Bihler; Messe Essen; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Technotrans; Inocon; Zeller + Gmelin; Autoform/Rath; Lantek; Simufact; MKS Instruments; IKT; Schöller Werk; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Automoteam; MPA Stuttgart