Suchen

Heraeus Noblelight

Infrarotstrahler machen Wärmeprozesse automatisierbar

| Redakteur: Bernhard Kuttkat

Korrosionsschutz auf großen Metallteilen, Klarlack auf Kunststoffprodukten oder farbiger Dekor auf Steinen – die unterschiedlichsten Beschichtungen müssen auf vielerlei Produkten getrocknet werden. Infrarotsysteme helfen, die erforderlichen Wärmeschritte bei der Trocknung effizient zu realisieren, wie Heraeus Noblelight auf der Hannover-Messe 2011 zeigt.

Firmen zum Thema

Kleine, unregelmäßig geformte Steine oder anderes Schüttgut lassen sich mit Infrarotwärmetechnik ebenso zuverlässig trocknen wie große, flache Metallteile. Bild: Heraeus Noblelight
Kleine, unregelmäßig geformte Steine oder anderes Schüttgut lassen sich mit Infrarotwärmetechnik ebenso zuverlässig trocknen wie große, flache Metallteile. Bild: Heraeus Noblelight
( Archiv: Vogel Business Media )

Infrarotwärme wird immer dann eingesetzt, wenn Wärmeprozesse mit besonderen Vorgaben an Platz, Zeit oder Qualität gelöst werden sollen. Infrarotstrahler lassen sich an Produkt und Prozess genau anpassen, das spart Energie und Kosten.

Flache Metallteile mit Infrarot zuverlässig trocknen

Wie erläutert wird, lassen sich kleine, unregelmäßig geformte Steine oder anderes Schüttgut mit Infrarotwärmetechnik ebenso zuverlässig trocknen wie große, flache Metallteile. Wichtig ist in beiden Fällen die exakte Anpassung der Wärmequelle an Produkt und Prozess. Häufig lohnt es sich, so das Unternehmen, die gesamte Anlage gleich mit auf den Prüfstand zu stellen, um den Ausstoß zu erhöhen und den Energieverbrauch zu minimieren.

Denn die Infrarotwärmetechnik bietet einige Möglichkeiten, bei industriellen Wärmeprozessen den Energieeinsatz zu optimieren:

  • hohe Wärmeübertragungskapazität,
  • kontaktfreie Wärmeübertragung,
  • hoher Wirkungsgrad,
  • effiziente Energieübertragung durch die optimale Wellenlänge,
  • örtlich begrenzter Energieeinsatz durch Anpassung an die Form der Produkte sowie
  • zeitlich begrenzter Energieeinsatz durch schnelle Reaktionszeiten.

Kleine, unregelmäßig geformte Steine oder anderes Schüttgut lassen sich mit Infrarotwärmetechnologie ebenso zuverlässig trocknen wie große, flache Metallteile.

Heraeus Noblelight auf der Hannover-Messe 2011: Halle 6, Stand J34

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 370971)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN
Die Kummer GmbH & Co. KG beschäftigt 130 Mitarbeitern und hat eine Produktionsfläche von über 8000 m². Bild: Kummer
Kummer

Entwicklungs- und Produktionspartner rund um die Stanztechnik

Dipl.-Ing. Frank Ehrenthal, Betriebsleiter des Werks Schalksmühle von Jung, zeigt die Edelstahl-Bleche aus dem Programm „Flach-Design“, die eine eigene Teilereinigungs-Anlage erforderten.
Teilereinigung

Geschwenkt, nicht geschüttelt – hochwertige Teile klinisch rein

Bild 1: Die geschweißte Längsnaht von Edelstahl-Bandrohren wird farblich gekennzeichnet, wenn die Lage der Naht bei der Weiterverarbeitung von Bedeutung ist: zum Beispiel wenn Stauch- und Streckprozesse beim Biegen berücksichtigt werden müssen.
Messtechnik

Sensor erkennt Farbmarkierungen auf Schweißnähten von Rohren

Archiv: Vogel Business Media; Bild: IPF Electronic; Bild: Heraeus; Heraeus; ; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; LVD; Bihler; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; RK Rose+Krieger; Lucas+Dursski; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Inocon; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Deutsche Fachpresse; Automoteam; MPA Stuttgart