Jakob-Gruppe

Innovationspreis 2006 ging an unterfränkische Firmengruppe

06.10.2006 | Redakteur: Jürgen Schreier

V.l.n.r.: CSU-Generalsekretär Markus Söder und Ludwig Jakob mit Frau
V.l.n.r.: CSU-Generalsekretär Markus Söder und Ludwig Jakob mit Frau

Zum zehnten Mal vergab die unterfränkische Mittelstandsunion in Würzburg ihre Innovationspreise. Die Auszeichnung soll besondere Verdienste des Mittelstandes hervorheben. Für die Region

Zum zehnten Mal vergab die unterfränkische Mittelstandsunion in Würzburg ihre Innovationspreise. Die Auszeichnung soll besondere Verdienste des Mittelstandes hervorheben. Für die Region Bayerischer Untermain ging die Auszeichnung an Ludwig Jakob, den Inhaber der Jakob-Gruppe in Kleinwallstadt. Sie besteht aus acht Unternehmen mit rund 400 Mitarbeitern. Die Firmen arbeiten im Bereich der Antriebs-, Spann- und Vakuumtechnik sowie Ionen- und Plasmatechnik.

Markus Söder, Generalsekretär der CSU, überreichte die Auszeichnung. Dabei hob er besonders die Verdienste des Mittelstandes innerhalb des Europa- und Weltmarktes hervor, da diese in der Lage sind, sich dort zu behaupten und ihn nachhaltig zu beleben.

Ludwig Jakob, der nach seinem Maschinenbaustudium 1971 seine erste Firma in einer Feldscheune startete, bietet heute in seinen Firmen qualifizierte bis höchst qualifizierte Arbeitsplätze an. Er erinnerte daran, dass die Anfangsjahre nicht einfach und sich zuerst nur ein bescheidener Erfolg eingestellt hatte. Bei Beginn seien dabei die sehr komplexen Regelwerke der Gesetzgeber oder Großkunden sehr hinderlich gewesen. Ebenso bereiteten die Auflagen der Handwerkskammer, da er mit dem Ingenieurstudium weder Facharbeiter- noch Meisterausbildung hatte, größere Schwierigkeiten.

Durch ein stetiges Wachstum wurde es später möglich, Firmen ähnlicher Ausrichtung zu übernehmen. Positiv bewertete Ludwig Jakob die stabile politische Lage, die gute Infrastruktur und die hohe Qualifikation und Motivation der Mitarbeiter. Mit diesen Gegebenheiten setzt die Jakob-Gruppe weiter fest auf den bisher gewählten Standort.

Aufgrund der ausgereiften innovativen Produkte und weiterer permanenter Optimierung erwartet die Jakob-Gruppe für die Zukunft, bei entsprechender konjunktureller Lage, ein weiteres Wachstum. Daneben ist der Übergang auf die nächste Generation eine besondere Herausforderung.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Ausklappen
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Ausklappen
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 185768 / Zerspanung)

DER BRANCHENNEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Whitepaper

Elektrische Antriebe

So sieht die Antriebstechnik der Zukunft aus

Wie sieht der elektrische Antrieb der Zukunft aus? Welche Entwicklungen im Hinblick auf Digitalisierung und Industrie 4.0 sind zu erwarten? Einen Überblick gibt das Dossier "Elektrische Antriebe" lesen

Technologietrends 2018

Die Top Technologietrends für 2018 in der Industrie - Teil 1

In den schnelllebigen Zeiten der Digitalisierung ist es häufig schwer, stets auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Lesen Sie jetzt, welche 8 Trends dieses Jahr im Fokus der Industrie stehen. lesen

Umfrage Industrie 4.0

Industrie 4.0 - Jetzt setzen wir die Zukunft um

Wo steht Deutschland aktuell beim Thema Industrie 4.0? Ist der Trend vorbei oder aktueller und relevanter denn je? Wie weit ist die Umsetzung in der deutschen Industrie vorangeschritten? lesen

News aus unserer Firmendatenbank

Heyman Manufacturing GmbH

Video: High Torque Blindnietschrauben sind die perfekte Alternative zu Schweißbolzen

High Torque Blindnietschrauben sind die perfekte Alternative zu Schweißbolzen √ Sie verfügen über ein sehr hohes Drehmoment und einen großen Klemmbereich

Precision Micro

Gute Nachfrage lässt Ätztechnikspezialisten weiter wachsen: Precision Micro steigert Umsatz um 25 %

Der britische Ätztechnikspezialist Precision Micro steigerte seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2016/2017 im Vergleich zum Vorjahr um 25 % auf nun insgesamt 15 Mio. ...