Suchen

Schweißrauchabsaugung Kemper erhält Millionenauftrag aus Russland

| Redakteur: Stéphane Itasse

Die Kemper GmbH, Vreden, hat einen neuen Millionenauftrag aus Russland erhalten. Bis Februar 2012 liefert der Schweißanlagenbauer mehr als 70 Filtersysteme an einen Waggonbauer aus dem Großraum St. Petersburg. Das Gesamtvolumen des Auftrags beläuft sich auf deutlich über 1 Mio. Euro, wie Kemper mitteilt.

Firmen zum Thema

Absaug- und Filteranlagen zum Schutz vor Schweißrauch liefert Kemper jetzt verstärkt nach Russland. (Bild: Kemper)
Absaug- und Filteranlagen zum Schutz vor Schweißrauch liefert Kemper jetzt verstärkt nach Russland. (Bild: Kemper)

Nach Promtractor CJSC mit Sitz in Kanash (Tschuwaschische Republik) setzt somit ein weiteres russisches Unternehmen aus der metallverarbeitenden Industrie auf Produkte für den Arbeitsschutz von Kemper, heißt es weiter. Zum Abschluss eines erfolgreichen Geschäftsjahres stärke der Anlagenbauer damit seine Marktposition in Russland.

Kemper will in Russland Marktführer für Absauganlagen und Filtersysteme werden

„Wir wollen in Russland Marktführer für Absauganlagen und Filtersysteme werden. Der neue Auftrag ist somit nicht nur ein schönes Weihnachtsgeschenk, sondern ein wichtiger Schritt in diese Richtung“, sagt Björn Kemper, Geschäftsführer der Kemper GmbH. Unter den mehr als 70 Filtersystemen befinden sich 36 zentrale Absauganlagen vom Typ 8000 mit 13.000 m³ Absaugvolumen. Zusätzlich werden Hochvakuum- Filteranlagen, mobile Filteranlagen wie der Filter Master XL oder Absaugarme und Trichterdüsen für die Absaugung des Schweißrauchs nach Russland geliefert.

Bildergalerie

Neben Produkten für den Schutz russischer Metallarbeiter hat nach Aussage von Kemper vor allem die persönliche Betreuung eine entscheidende Rolle bei der Auftragsvergabe gespielt. „Wir haben uns mit den Auftraggebern immer wieder vor Ort getroffen und das Projekt konkretisiert und angepasst“, sagt der Kemper-Geschäftsführer.

Kemper sieht wachsende Bedeutung des Arbeitsschutzes in Russland

Besonders im europäischen Teil Russland würden sowohl die Produktionskapazitäten als auch die Bedeutung von Arbeitsschutz steigen. Der aktuelle Auftrag aus Russland spiegle das wachsende Engagement des Anlagenbauers in der Region wieder: So stellte Kemper laut Mitteilung in diesem Jahr zum wiederholten Mal auf der Fachmesse „Schweißen & Schneiden Russia“ in Moskau aus.

Am Rande der Messe habe das Unternehmen für Aufsehen gesorgt, weil der russische Waggonbauer Promtractor CJSC mit Sitz in Kanash (Tschuwaschische Republik) über 110 Systeme vom Typ Filtermaster XL sowie 33 Absaug- und Filteranlagen vom System 8000 bestellte. „Der Auftrag zeigt, dass wir nicht nur die Bedürfnisse kennen und die Landessprache sprechen, sondern auch in der Lage sind, solche Großaufträge logistisch und zollrechtlich zu bewältigen“, sagt Kemper.

Den Weg des verstärkten Engagements in ausländischen Wachstumsmärkten wie Russland, Indien oder Brasilien will Kemper auch im laufenden Jahr weitergehen: „Wir wollen im Ausland weiter wachsen. Russland mit seinem steigenden Bedarf an Arbeitsschutzprodukten bleibt einer der wichtigsten Zielmärkte auch im Jahr 2012“, blickt Kemper in die Zukunft.

(ID:31091780)