Lichtbogenschweißen Kemppi mit Geschäftsjahr 2011 zufrieden

Redakteur: Stéphane Itasse

Der finnische Hersteller von Schweißausrüstungen Kemppi Oy, Lahti, konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr Umsatz und Ergebnis weiter steigern. Wie das Unternehmen mitteilt, stieg der Umsatz um 15 % auf knapp 110 Mio. Euro, das EBIT um 23 % auf fast 21 Mio. Euro.

Firma zum Thema

Mit neuen Produkten wie der Schweißanlage Kempact RA will Kemppi sein Wachstum fortzsetzen. (Bild: Kemppi)
Mit neuen Produkten wie der Schweißanlage Kempact RA will Kemppi sein Wachstum fortzsetzen. (Bild: Kemppi)

Die EBIT-Marge ist damit laut Kemppi von 17,9 % im Geschäftsjahr 2010 auf 19,1 % geklettert. Speziell in den sich schnell entwickelnden Märkten sei das Geschäft gewachsen, aber auch in den traditionellen Märkten Skandinavien und Europa sei die Nachfrage trotz der Schuldenkrise auf einem hohen Niveau geblieben.

Kemppi investiert nach eigenen Angaben weiterhin in die Forschung und Entwicklung von Technik, Software und industriellen Services um der Schweißindustrie umfassendere Systeme bieten zu können. Der Spezialist für das Lichtbogenschweißen rechnet damit, dass in Zukunft ein steigender Anteil der Umsätze aus den Schwellenländern resultiert.

Kemppi will Umsatz mit neuen Produkten weiter erhöhen

Trotz des generell unsicheren wirtschaftlichen Umfelds will Kemppi 2012 sowohl Umsätze als auch Gewinne steigern, da das Unternehmen neue Produkte und Servicekonzepte vorstellt. Eine der wichtigsten Neuvorstellungen ist laut Mitteilung die Kempact RA für das Basis-MIG/MAG-Schweißen. Die Anlage wurde Anfang 2012 mit dem IF Industrial Design Award ausgezeichnet. Ab dem Jahr 2012 will Kemppi ausschließlich auf der Invertertechnik basierende Schweißausrüstungen produzieren.

(ID:32964900)