Suchen

Bohrtechnik

Kernbohren leicht gemacht

| Redakteur: Peter Königsreuther

Mit der KBE-Baureihe erweitere Fein die bestehende Bandbreite an Magnet-Kernbohrmaschinen in der Leistungsklasse Economical und decke so jetzt alle Leistungsklassen ab. Fein stellt übrigens auch auf der AMB 2018 in Halle 1 am Stand 1Z207 aus.

Firma zum Thema

Ein für die präzise Arbeit nötiges hohes Drehmoment für sämtliche Kern- und Spiralbohrungen liefern die Fein-Hochleistungsmotor, die etwa in den Magnet-Kernbohrmaschinen der Baureihe KBE arbeiten. Diese gelten als Einstiegsmodelle im Eco-Preis-Segment und sollen das Magent-Kernbohrsystem-Portfolio von Fein nun stärken. Im Rahmen der AMB tritt Fein in Halle 1 am Stand 1Z207 auf.
Ein für die präzise Arbeit nötiges hohes Drehmoment für sämtliche Kern- und Spiralbohrungen liefern die Fein-Hochleistungsmotor, die etwa in den Magnet-Kernbohrmaschinen der Baureihe KBE arbeiten. Diese gelten als Einstiegsmodelle im Eco-Preis-Segment und sollen das Magent-Kernbohrsystem-Portfolio von Fein nun stärken. Im Rahmen der AMB tritt Fein in Halle 1 am Stand 1Z207 auf.
( Bild: Fein )

Die Entwickler von Fein haben die KBE-Baureihe für den Einsatz in Industrie und Handwerk konstruiert, wie es heißt. Die hohe Verwindungssteifigkeit gepaart mit einer robusten Konstruktion des Motorgehäuses garantierten dabei einen festen Lagersitz der rotierenden Motorteile. Und höhere Klemmkräfte zwischen Bohrmotoreinheit und Führungsschiene sorgen laut Fein für einen festen Sitz des Bohrmotors und letztendlich dafür, dass man mit den Systemen spielfrei arbeiten kann. Der Bohrständer bestehe aus Aluminiumdruckguss, was die Verwindungssteifigkeit erkläre. Die hohe Material- und Verarbeitungsqualität soll sich auch an den Metallgetriebegehäusen der KBE-Maschinen zeigen, die aufgrund zusätzlicher Versteifungsrippen arm an Vibrationen blieben und so eine hohe Laufruhe erzeugten. Fein erklärt weiter: Durch die selbsterklärenden Bedienelemente sind die Maschinen simpel zu bedienen, der Kunststoffdeckel mit Nut-Feder-Dichtungssystem schützt die Bedienelemente vor Schmutz sowie die Elektronik vor eindringendem Spritzwasser. Die Maschinen der KBE-Baureihe verfügen über eine ¾-"-Weldon-Aufnahme. Kernbohrer ließen sich durch zwei Innensechskant-Schrauben befestigen.

Flexibel einsetzbare Magnetbohrsysteme für Praktiker

Für preissensible Endkunden, die dennoch viel Wert auf Qualität und Lebensdauer legen, bietet Fein außerdem die als günstig bezeichnete 1-Gang-Eco-Magnet-Kernbohrmaschine KBE 30 an. Sie ist klein, mit 10,5 kg verhältnismäßig leicht und fertigt Kernbohrdurchmesser von 30 mm, heißt es weiter. Die Motorkabelführung ist in die Maschine integriert, weswegen sicher verhindert wird, dass sich das Kabel am Werkstück einfädelt und beschädigt wird. Durch einen adaptierbaren Kühlmitteltank mit Innenkühlschmierung erreiche der Anwender eine bessere Schneid- und Zerspanungsleistung. Das Vorschubhandrad der Maschine kann man entweder auf der rechten oder linken Seite ohne Werkzeug befestigen, wie Fein erklärt – je nachdem, von welcher Seite aus man arbeiten möchte.

Bildergalerie

Auch das gehört zum Fein-Know-how:

Für Kern- und Spiralbohrungen habe Fein die Modelle KBE 35, 50-2, 50-2 M und 65-2 ins Programm aufgenommen. Auch sie siedeln sich laut Fein im Eco-Preissegment an, unterscheiden sich jedoch marginal in ihrer Funktionalität von der KBE 30: Eine doppelte Schwalbenschwanzführung etwa bringe einen extra großen Hubbereich, der ausreichend Einbauraum für längere Bohrwerkzeuge biete. Außer einem mechanischen 2-Gang-Getriebe, böten die Typen KBE 50-2 M und 65-2 M noch eine MK3-Werkzeugaufnahme, sodass Anwender auch Standardwerkzeuge einsetzen und dadurch die Maschine zusätzlich für Kern- und Spiralbohrungen nutzen könnten. Für einen sicheren Stand der Maschinen ist eine Magnethaltekraft von 12.000 N verantwortlich. Ein mittig angeordneter Schutzschlauch für das Motorkabel reduziere darüber hinaus die Gefahr, dass der Anwender versehentlich am Werkstück hängen bleibe und die Maschine im schlimmsten Fall beschädigt werde. Als praktisch bezeichnet Fein das Vorschubhandrad mit Sechskantnabe, das sowohl an der linken als auch rechten Seite der Maschine befestigt werden kann. Außerdem haben sich die Entwickler von Fein einen Kniff überlegt, wie es weiter heißt: Damit der Anwender überall dort, wo er arbeitet, seine Innensechskant-Schlüssel zur Hand hat, kann er diese direkt in der Maschine aufbewahren.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45460633)