Entgratmaschinen Knapp 40 % weniger Werkzeugverschleiß

Autor / Redakteur: Annette Crowther / Stéphane Itasse

Oft erweisen sich unverhoffte Wendungen als Glückstreffer. So auch die Begegnung von Eisen- und Stahlhandel Straub mit der neuen Entgratmaschine Edgebreaker von Arku. Diese bringt dem Unternehmen Ersparnisse bei Kosten, Zeit und Arbeitskraft in unerwarteter Höhe ein.

Firmen zum Thema

Sauber entgratete Brennschneidteile erhält die Eisen- und Stahlhandel Straub GmbH mit der Edgebreaker-Maschine von Arku.
Sauber entgratete Brennschneidteile erhält die Eisen- und Stahlhandel Straub GmbH mit der Edgebreaker-Maschine von Arku.
(Bild: Arku)

Alles begann mit der Suche nach Musterplatinen. Der bis dahin aus der Richttechnik bekannte Maschinenbauer Arku stand kurz vor dem Markteinstieg in die Entgrattechnik. Das Unternehmen brauchte Originalteile aus der Blech verarbeitenden Industrie für Dauertests an der neu entwickelten Edgebreaker-Reihe. Um keine Zeit zu verlieren, suchte Arku im näheren Umkreis. Die Anforderung: Brenn- und Schweißteile, die auf dem Edgebreaker in Form gebracht werden können. Ein geeigneter Kandidat war schnell gefunden.

Straub verarbeitet 4000 t Stahl im Monat

Die 1992 gegründete Eisen- und Stahlhandel Straub GmbH aus Lichtenau verfügt über Stahl in rauen Mengen. Mehr als 4000 t des Werkstoffs verarbeitet das Familienunternehmen monatlich. Den Kern der Arbeiten machen das Schneiden und Biegen von Betonstahl sowie das Sägen, Bohren und Sandstrahlen von Profilstählen aus. Brenn- und Schweißteile von bis zu 200 mm Dicke entstehen im nahegelegenen Bühl. In dem 2011 in Betrieb genommenen zweiten Werk schneidet der Stahlexperte mit hochpräziser Autogen- und Plasmatechnik Brennteile zurecht: sozusagen die Wunschteile von Arku.

Bildergalerie

Daneben handelt das Unternehmen mit Baustahl, Trägern, Blechen und Rohren. Die Abnehmer der Firma Straub reichen vom Spezialtief- und Fahrzeugbau bis hin zur Bauindustrie sowie Privatkunden. Aus den großen Fertigungs- und Lagerhallen in Lichtenau und Bühl treten sie ihre Reise zu Kunden rund um den Globus an. Deutschland, Frankreich und die Schweiz gehören zu den Stationen des robusten Betonstahls. Hierbei fallen meist große Tonnagen an. Profilstahl und weitere Erzeugnisse finden vor allem bundesweit und im angrenzenden Frankreich ihre Käufer.

Bedarf für das Entgraten war schon länger vorhanden

Was Produktionsleiter Simon Straub bei der Anfrage von Arku nicht wusste: Der badische Maschinenbauer bietet seit Neuestem das Entgraten als einen weiteren Prozessschritt in der Oberflächenveredelung an. Und an sauber entgrateten und verrundeten Brennteilen bestand bei Straub schon seit Längerem Bedarf. „Unsere Kunden wollen immer zweierlei: Teile von gleichbleibend hoher Qualität, und das möglichst schnell“, sagt der Produktionsleiter. Aufträge an die Firma Straub erfolgen dementsprechend ad hoc und umfassen ein vielfältiges Teilespektrum. Meist sind es Klein- bis Großserien. Dafür sollen diese aber in drei bis vier Tagen sauber geschnitten und verrundet wieder beim Kunden ankommen.

„Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, suchten wir nach einer Lösung, mit der wir schnell und flexibel reagieren können. Ohne an Qualität einzubüßen, versteht sich. Da kam Arku mit dem neuen Geschäftsbereich wie gerufen“, so Straub. Nach den Dauertests kehrten die Brennteile entgratet und verrundet nach Bühl zurück. Die Bearbeitungsergebnisse hinterließen einen derart positiven Eindruck, dass Straub mehr von Arku und seinen Entgratmaschinen wissen wollte. Nach einer Präsentation war dem Familienunternehmen schnell bewusst, womit es in Zukunft entgraten wollte: mit dem Edgebreaker 4000, der Blechdicken von 0,8 bis 80 mm abdeckt.

Die mit einer oszillierenden Walze ausgestattete Entgratmaschine erzielt eine sehr gleichmäßige Oberfläche der Brennteile. Zudem befreit die Oszillation das Schleifband von Schleifrückständen. Der quer laufende Riemen mit Schleifblöcken für die beidseitige Verrundung der Kanten arbeitet dank vibrationsfreiem Antrieb präzise.

Die Maschine rechnet sich auch bei der Wartung: Durch ein praktisches System für einfaches Ein- und Ausklicken lassen sich abgenutzte Schleifblöcke und zum Beispiel verschiedene Körnungen schnell und einfach austauschen. Auch der Wechsel des Schleifbandes kann in nur wenigen Minuten durch einen Mitarbeiter erledigt werden.

Entgratmaschine führt zu signifikanten Einsparungen

„Der Edgebreaker 4000 ist bei uns seit einigen Monaten in sehr intensivem Einsatz. Von der hohen Wirtschaftlichkeit sind wir überrascht. Im Vergleich zu unserer ehemaligen Maschine verzeichnet der Edgebreaker Einsparungen von knapp 40 % beim Werkzeugverschleiß. Er ermöglicht mit der automatischen Kalibrierung nicht nur eine konstant hohe Qualität der Teile. Wir sparen auch enorm Zeit mit der Maschine“, sagt der Produktionsleiter. Bevor der Edgebreaker in Sekundenschnelle Grate abschliff und scharfe Kanten verrundete, erledigten vier Mitarbeiter von Straub diese Aufgabe. Mit Winkelschleifern rückten sie den millimeterdicken Graten zu Leibe. Dadurch fielen bei Straub im Lauf eines Jahres bis zu 20 Winkelschleifer mit den entsprechenden Scheiben an. „Die Kosten für die damalige Entgratausrüstung beliefen sich jährlich auf mehrere Tausend Euro“, erläutert Straub. „Brauchten unsere Leute für 1000 Teile drei Tage, genügen beim Edgebreaker ein Tag und ein Mitarbeiter. So können wir drei Mitarbeiter für andere Aufgaben im Werk einsetzen“, sagt der Produktionsleiter. Auch die Qualität der Brennteile hat die Entgratmaschine dank der Präzisionswerkzeuge gesteigert. „Gegenüber dem händischen Entgraten verschafft uns der Edgebreaker insgesamt einen Riesenvorteil“, fasst Straub zusammen.

* Annette Crowther ist Fachredakteurin in 69115 Heidelberg, weitere Informationen: Hans-Peter Pflüger, Geschäftsbereichsleiter Entgraten, Arku Maschinenbau GmbH, 76532 Baden-Baden

(ID:43790478)