Temporärer Korrosionsschutz

Konservierungslinien mit vielen verbesserten Details

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Sensoren ermöglichen sparsamen Lackauftrag

Ein wesentlicher Betriebskostenfaktor in Konservierungslinien ist der Lack beziehungsweise Primer. Der Lackierautomat verfügt daher serienmäßig über Sensoren, welche die Werkstückabmessung millimetergenau ermitteln. Die Lackierbrücken werden automatisch darauf eingestellt, so dass Lack nur dort in der Schichtstärke appliziert wird, wo er auch benötigt wird. Dies trägt zu Materialeinsparungen und zur Minimierung von Overspray bei.

Bildergalerie

Verarbeitbar sind praktisch alle Lacke auf Lösemittel- oder Wasserbasis als 1-, 2- oder 3-komponentige Variante. Für Anwendungen, bei denen verschiedene Lacke eingesetzt werden sollen, lässt sich der Lackierautomat mit mehreren unabhängigen Applikationssystemen ausstatten.

Ein Novum stellt die trapezförmige, strömungsoptimierte Kabinenabsaugung dar. Sie verhindert Luftverwirbelungen und transportiert die farbnebelhaltige Luft zur serienmäßigen Trockenabscheidung. Diese besteht aus einer patentierten Bürstenvorabscheidung mit langsam rotierenden Borstenwalzen. An den Borsten bleiben die klebfähigen Partikel haften, trocknen und fallen herab. Dieser Vorfilterstufe ist ein Sinterlamellenfilter nachgeschaltet, in dem der Reststaubgehalt verringert wird. Die Bürstenvorabscheidung reduziert die Filterbelastung so drastisch, dass eine hohe Standzeit des Sinterlamellenfilters von rund 15.000 Betriebsstunden erreicht wird.

Ein weiterer Vorteil der Absaugung ist die minimierte Anlagerung von Lackpartikeln an den mit Teflon ausgekleideten Innenwänden der Kabine und der dadurch geringere Reinigungsaufwand und somit Reduzierung der Betriebskosten.

Spezielle Kettenförderer transportieren lackierte Werkstücke

Für den Transport der noch nassen, lackierten Werkstücke zum Lacktrockner kommen spezielle Kettenförderer zum Einsatz. Sie verfügen lediglich über sechs Auflagepunkte pro Quadratmeter, so dass möglichst wenig Abdrücke entstehen. Die Aufheizung des Lacktrockners auf 40 bis 80 °C erfolgt durch Abluft aus dem Vorwärmer. Eine gleichmäßige Trocknung wird durch Umluftventilatoren und Luftführungselemente sichergestellt.

Rösler Oberflächentechnik auf der Euroblech 2016: Halle 12, Stand F86

(ID:44313314)

Über den Autor

 Stéphane Itasse

Stéphane Itasse

MM MaschinenMarkt