Robotik Kuka weiht neue Roboterproduktion in Shanghai ein

Redakteur: Jürgen Schreier

Nachdem die Fertigung in der neuen Produktionsstätte in Shanghai angelaufen ist, weihte der Roboterhersteller Kuka das Werk in Shanghai mit Hunderten Gästen aus dem Aus- und Inland und dem Tischtennis-Star und Markenbotschafter Timo Boll offiziell ein.

Firma zum Thema

(Bild: Kuka)

Mit 350 Arbeitsplätzen und einer Kapazität von bis zu 5000 Robotern pro Jahr ist am chinesischen Standort der Kuka Roboter GmbH zur Jahreswende die neue Produktionsstätte des deutschen Roboterherstellers an den Start gegangen. Auf 20.000 m² Fläche präsentiert sich der Produktionsstandort der Kuka Roboter GmbH in Shanghai, an dem nun direkt in China Kuka Industrieroboter und -Steuerungen für den asiatischen Raum hergestellt werden.

In China ist Tischtennis-Crack Boll ein Superstar

„China ist der größte und am schnellsten wachsende Robotermarkt weltweit. Uns verbindet eine langjährige Partnerschaft mit vielen namhaften chinesischen Kunden. Um weiteres Wachstum zu ermöglichen, haben wir unsere Kapazitäten in Shanghai jetzt deutlich aufgestockt“, sagt Dr. Till Reuter, Vorstandsvorsitzender der Kuka AG.

Zur offiziellen Einweihungsfeier hatte das Kuka-Management Kunden, Partner und Mitarbeiter aus dem In- und Ausland eingeladen. Mit dabei auch der neue Kuka-Markenbotschafter: Tischtennis-Star Timo Boll. Der mehrfache Europameister und World Cup-Sieger pflegt eine enge Beziehung zu seiner zweiten sportlichen Heimat: In China ist Boll ein Superstar.

Kürzere Lieferzeiten und größere Kundennähe sollen Marktposition in Asien stärken

Bereits vor der Eröffnungsfeier hatte Kuka weltweit mit einer Marketing-Kampagne die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich gezogen. Das Unternehmen bewarb eine aufwendige Videoproduktion, in der Timo Boll gegen Kuka Roboter KR Agilus antritt. Pünktlich zur Eröffnungsfeier in Shanghai wurde der Film (www.kuka-timoboll.com) veröffentlicht.

(ID:42575336)