Die Entwicklung der Lasertechnik

Laser – von der Theorie zum Allround-Werkzeug

Seite: 2/3

Laser ist als Messgerät unantastbar genau

Das spanlose Verfahren setzt sich hier vor allem dank seiner Präzision und hohen Geschwindigkeiten durch. Das Schneiden von Blech gehört bis heute zu einem der größten Anwendungsfelder der Lasertechnik. Als Messgerät ist der Laser unantastbar genau, um Dicken, Entfernungen und Oberflächen von unterschiedlichen Objekten zu vermessen, dies geschieht mittels der Laufzeitmessung. Durch unterschiedliche Pulsmuster, ähnlich dem Morsen, kann extrem exakt gemessen werden. So ist die Entfernung zwischen Erde und Mond dank Lasertechnik heute auf bis zu 20 cm genau vermessen.

Die Flexibilität und Automatisierbarkeit der CO2-Laser sorgen 1987 für erste Großserieneinsätze im Karosseriebau für Schneidarbeiten. Zu Beginn der 90er Jahre entstehen erste, mittels Lichtleitkabeln (Glasfaser) geführte, Festkörperlasern welche ebenfalls zunächst in der Automobilindustrie zum Karosserieschweißen verwendet werden. 1995 präsentiert das Institut für Strahlwerkzeuge der Universität Stuttgart (IFSW) den ersten funktionierenden Scheibenlaser (aktives Medium hat die Form einer Scheibe).

Bis zur ersten industriellen Anwendung 2003 im UW-Bereich wurde noch einiges an Optimierungsarbeit an der neuen Art von Festkörperlaser geleistet. Seit 2004 existieren hochproduktive Kombinationsanlagen. Dies wird robotergeführtes Remotschweißen, oder auch „Welding-on-the-fly“ genannt. Der Roboter scannt das zu schweißende Bauteil und positioniert den Laserstrahl stets in einem Abstand von einem halben Meter. Die neuartigen Steuerungen und Roboterarme ermöglichen so problemloses und zügiges Schweißen von Bauteilen jeglicher Art und Form, hauptsächlich werden so Komponenten wie Autotüren präzise und zuverlässig geschweißt.

Der Laserindustrie ging es stets gut

Der Weltmarkt für Lasersysteme zur Materialbearbeitung nimmt seit 2003 stetig zu, so waren es 2008 6,4 Mrd. Euro Volumen. Da es sich bei Lasermaschinen um Investitionsgüter handelt, reagiert die Nachfrage auf die konjunkturellen Erwartungen. Abgesehen von der Depression 2009 und der langsamen Expansion 2010 ging es der Laserindustrie stets gut.

(ID:42616882)