Hannover-Messe 2009 Leitmesse Motion, Drive & Automation – ein globaler Publikumsmagnet

Redakteur: Jürgen Schreier

Mit über 1300 Ausstellern wird Leitmesse Motion, Drive & Automation im Rahmen der Hannover-Messe 2009 „erwartungsgemäß ausgebucht sein“, so Manfred Kutzinski, Projektleiter der Deutschen Messe AG. Insgesamt werden 13 Leitmessen für ein interessantes Forum sorgen, das heimische und ausländische Besucher nach Hannover locken soll.

Firmen zum Thema

Über 1300 Ausstellern werden zur Leitmesse Motion, Drive & Automation im Rahmen der Hannover-Messe 2009 erwartet.
Über 1300 Ausstellern werden zur Leitmesse Motion, Drive & Automation im Rahmen der Hannover-Messe 2009 erwartet.
( Archiv: Vogel Business Media )

In Hannover trifft sich 2009 die gesamte Automatisierungsbranche (Halle 14, 15, 19 bis 25, 27), um der Welt ihre Stärke zu präsentieren. In den Hallen 19 bis 23 gibt sich zum Beispiel das „Who-is-Who“ der Hydraulik und Pneumatik ein Stelldichein. Nirgendwo sonst auf der Welt präsentieren Trendsetter der Fluidtechnik so zahlreich und vielseitig ihre Innovationen. In Deutschland werden die wichtigsten technologischen Fortschritte innerhalb der Hydraulik und der Pneumatik gemacht.

Sichtbares Zeichen dafür stellt auch der Themenbereich Wasserhydraulik in Halle 23 dar. Besucher können sich dort aus erster Hand informieren, wie ökologisch die Wasserhydraulik ist und welche Anwendungsmöglichkeiten diese Technik bietet.

Bildergalerie

In Halle 22 führen mobile Roboter und autonome Systeme vor, welche Fortschritte die Regeltechnik im Zusammenspiel mit einer computerbasierten Antriebstechnik innerhalb der letzten Jahre gemacht hat.

Vernetzte Produktion im Blickpunkt

Die mechanische und die elektrische Antriebstechnik konzentrieren sich in der Leitmesse Motion, Drive & Automation in den Hallen 24, 25 und 27. Ergänzend dazu stellen viele Trendsetter der mechanischen und elektrischen, teils auch pneumatischen Antriebstechnik in den Hallen 14 und 15 aus. Die als Fabrikautomation und Digital Factory bekannten Ausstellungsschwerpunkte beziehungsweise Leitmessen in Halle 17 verzahnen sich dort mit den antriebstechnischen Aufgabenstellungen der MDA und konzentrieren sich auf die vernetzte Produktion. Im Blickpunkt stehen dabei Lösungsansätze für branchenspezifische Aufgabenstellungen.

Manfred Kutzinski erläutert: „Und über der gesamten Antriebs- und Fluidtechnik steht im kommenden Jahr 2009 das Signet „Energieeffizienz in industriellen Prozessen“. Der richtige Umgang mit der Ressource Energie rückt auf der Hannover-Messe 2009 also nicht nur in der Leitmesse „Energy“ in den Mittelpunkt. Auch die Antriebs- und Steuerungstechnik ist gefordert, energiesparende Systeme zu entwickeln. „In Hannover werden wir im kommenden Jahr erleben, dass die Antriebs- und Fluidtechnik ihre Hausaufgaben gemacht haben“, weiß Manfred Kutzinski schon heute.

Internationalisierung als Kernkompetenz

„Die Internationalisierung macht die MDA so interessant“, erklärt Dipl.-Ing. Hartmut Rauen, Geschäftsführer der Fachverbände Antriebstechnik und Fluidtechnik im VDMA. Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau nutzt für seine Mitgliedsfirmen seit vielen Jahren die Möglichkeiten der Globalisierung. „Zusammen mit der Deutschen Messe entwickeln wir auf diese Weise wirtschaftlich interessante Plattformen, die der Industrie überall zugute kommen“, fasst Hartmut Rauen zusammen. Beispiele dafür sind die MDA-India in Bangalore, die im Dezember 2008 zum zweiten Mal stattgefunden hat. Für das Jahr 2010 ist die MDA-Middle East vom 19. bis 21. Januar in Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten angesetzt.

(ID:280448)