Suchen

Pilz

Lichtgitter für bestmöglichen Schutz

| Redakteur: Frauke Finus

Das Automatisierungsunternehmen Pilz präsentiert Lichtgitter Typ 3. Ab sofort ermöglichen die neuen Lichtgitter PSE Nopt II Anwendungen der Sicherheitskategorie Performance Level d (PL d). Der Lichtgitter-Typ schließt nach Unternehmensangaben damit die „Typen-Lücke“ der überarbeiteten Version IEC 61496-1. Mit PSEN opt II ist es nicht mehr notwendig, auf Typ 4 auszuweichen, wenn PL d gefordert ist, heißt es weiter.

Firmen zum Thema

Pilz hat auf der Hannover Messe die Lichtgitter PSE Nopt II vorgestellt, die als Lichtgitter Typ 3 Anwendungen der Sicherheitskategorie PL d nach IEC/EN 61496 ermöglichen.
Pilz hat auf der Hannover Messe die Lichtgitter PSE Nopt II vorgestellt, die als Lichtgitter Typ 3 Anwendungen der Sicherheitskategorie PL d nach IEC/EN 61496 ermöglichen.
( Bild: Pilz )

Die Norm IEC/EN 61496 zu Lichtschranken, Lichtvorhängen und Lichtgittern definiert lediglich die Typen 2 und 4: Nach der Änderung der Norm dürfen Typ 2 Lichtgitter nur noch in Applikationen mit Performance Level c eingesetzt werden, Typ 4 Lichtgitter dürfen weiterhin für Performance Level e eingesetzt werden. Dem Performance Level d ist Typ 3 zugeordnet, der bisher produktseitig nicht verfügbar war. Daher müssten Anwender im konkreten Fall auf Typ 4 ausweichen, wenn sie die Sicherheitsanforderung PL d erfüllen wollten.

Schutz vor Schock

Die neuen Lichtgitter von Pilz eignen sich vor allem für Handarbeitsplätze, Zuführung/Abführung von Material und für das Materialhandling in Roboterapplikationen. Mit ihrer hohen Schockbeständigkeit von 50g sind sie dabei optimal für raue Industrieumgebungen geeignet. So bieten PSE Nopt II nicht nur eine erhöhte Flexibilität mit Blick auf ihren Einsatzort, sondern steigern genauso die Maschinenverfügbarkeit.

Schutz vor langem Stillstand

PSE Nopt II bieten über den Handschutz hinaus als Lichtgitter Typ 3 auch Fingerschutz bis PL d. Die Lichtgitter arbeiten mit durchgängigen Einzelstrahlen, die die sogenannten „Totzonen“ komplett ausschließen. Dadurch können die Lichtschranken näher an die Applikation rücken. Dank der Totzonenfreiheit sparen Anwender so Platz in der Applikation.

Dabei erhöhen die Lichtgitter die Verfügbarkeit der Applikation: Alle wesentlichen, für einen Maschinenstopp verantwortlichen Ursachen beziehungsweise Systemdefekte lassen sich schnell und einfach dank LEDs auswerten. Das minimiert Stillstandzeiten.

Schnell und wirtschaftlich schützen

Lichtgitter PSE Nopt II lassen sich zudem mit den dazugehörigen Montagehilfen flexibel einsetzen sowie einfach installieren. Durch ihren 5-poligen Anschluss können sie direkt an die dezentrale Peripherie PDP67 angeschlossen werden. Damit reduziert sich der Aufwand für die Inbetriebnahme.

In Verbindung mit Steuerungstechnik von Pilz stellen die Lichtgitter PSE Nopt II eine sichere und wirtschaftliche Komplettlösung für alle Branchen und Einsatzgebiete dar.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44018805)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN
PEM Einpressmuttern vom Typ SL sind in Gewindemaßen von M3 bis M10, beziehungsweise #4-40 bis 3/8-16 erhältlich.
Penn Engineering

Einpresssicherungsmuttern mit Sicherung von Montageschrauben

Neu im Portfolio ist der elektronische Stillstandswächter FMSC-A-ESM.
Fiessler

Elektronischer Stillstandswächter

konstruktionspraxis veranstaltet am 27. September 2017 den 5. Anwendertreff Maschinensicherheit in Würzburg.
5. Anwendertreff Maschinensicherheit

Funktionale Sicherheit auch in der smarten Fabrik

Penn Engineering; Fiessler; Vogel Business Media; Pilz; ; Bild: Pilz; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; LVD; Bihler; Messe Essen; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; RK Rose+Krieger; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Inocon; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Autoform/Rath; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Deutsche Fachpresse; Automoteam; MPA Stuttgart