Suchen

Kohler Maschinenbau

Lohnrichten immer gefragter

| Redakteur: Stéphane Itasse

Seit Kohler Maschinenbau sein Richtzentrum eingerichtet hat, steigt die Nachfrage für Lohnrichtarbeiten stetig. Zum Kundenkreis gehören vor allem Hersteller mit häufig wechselnden Blechteilen und unterschiedlichsten Stückzahlen, wie das Unternehmen berichtet.

Firmen zum Thema

Das macht das Richten aus: Ein Vergleich zwischen ungerichtetem (oben) und gerichtetem Blechteil.
Das macht das Richten aus: Ein Vergleich zwischen ungerichtetem (oben) und gerichtetem Blechteil.
( Bild: Kohler )

Die Qualität von Biege-, Montage- und Schweißprozessen kann durch gerichtete und somit ebene und spannungsfreie Bleche gesteigert werden. Eine Investition in eine eigene Richtanlage ist allerdings erst dann sinnvoll, wenn der Bedarf groß genug und dauerhaft ist. Bis dahin übernimmt Kohler das Teilerichten in Lohnfertigung. Gerichtet werden können Bleche mit einer Dicke von 0,15 bis 32 mm und einer Breite von 120 bis 1850 mm.

Unterschiedliche Servicepakete ergänzen das Angebot. Sie reichen vom Self-Service, bei dem der Kunde sich um den Transport seines Richtguts kümmert und im Richtzentrum seine Teile selbst richtet, bis hin zum Full-Service, bei dem Kohler den Transport des Richtguts organisiert und das Lohnrichten übernimmt.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44659871)

; Kohler; Itasse; Schröder; www.nataliyahora.com; VCG; Meusburger; Norman Pretschner; 247 Tailor Steel; Stephanie Macht / TH Köln; Erik Steenkist; Meyra; Pfeifer; H. Fischer; Metabo; Leibniz-Institut für Neue Materialien; Uwe Bellhäuser; Autoform; Transfluid; Lantek; Beckhoff; Fotostudio M4 / Mirja Mack; EVT Eye Vision Technology; Kocurek; Rosswag; SSAB; Brechmann-Guss; ZAFH Intralogistik; Deutsche Messe; Pilz; ULT; Vogel Communications Group; ©ekkasit919 - stock.adobe.com; Stefanie Michel; ©Andrey Popov-stock.adobe.com; TU Darmstadt; Coherent; Schall