Suchen

IMO Oberflächentechnik

Makro-Spot-Technik spart Edelmetall und Werkzeugkosten

| Redakteur: Kirsten Nähle

IMO Oberflächentechnik hat die Selektivbeschichtung weiterentwickelt und stellt die Innovation auf der Messe Stanztec 2012 vor. Bereits seit Jahren ist die Spottechnik in der Bandgalvanik erfolgreich und findet bei IMO als sogenannte Mikro-Spot-Technik ihre Anwendung. Eine Weiterentwicklung dieser Technik ist das von IMO patentierte MPP-Verfahren (Micro Precision Plating).

Firma zum Thema

Damit ist es möglich, ohne hohen Aufwand Edelmetall an jeder beliebigen Position auf dem Trägermaterial aufzubringen. Diese beiden Verfahren haben nun durch die Makro-Spot-Technik Zuwachs bekommen. Diese ermögliche es dank geringer Werkzeugkosten das Trägermaterial kostengünstiger selektiv mit Spots zu beschichten und Edelmetall einzusparen.

Im Vergleich zu konventionellen Verfahren werden Verbindungs- und Haltestege des Trägermaterials abgedeckt und nur die für den Kunden relevanten Flächen beschichtet. Ein weiterer Vorteil gegenüber Spotverfahren liege in den minimalen Kosten für die Werkzeuge sowie in den größeren Abmessungen des Trägermaterials. Es können Bänder mit einer Breite von bis zu 150 mm und einer Materialstärke bis 0,8 mm bearbeitet werden.

IMO Oberflächentechnik auf der Stanztec 2012: Halle GS, Stand A68

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 33250550)

Bild: Heimerle+Meule; Schuler; Bild: Metoba; Archiv: Vogel Business Media; IMO; Secutex; picsfive - Fotolia; Hans-Rudolf Schulz; Safan-Darley; Ehrt; WWW.NEUSCHAEFER-RUBE.DE; Fraunhofer ILT; EWM; Tox; Rose Systemtechnik; Serapid; Fluke; Kuka; Eckardt; GFAC; Mink; ©popov48 - stock.adobe.com; Autoform; Strack Norma; EVT; Schneider Messtechnik; Thyssenkrupp; Steeltec; Remmert; Value Balancing Allieande; gemeinfrei (Geralt, Pixabay.com); Uni Siegen; ©Andrey Armyagov - stock.adobe.com