Suchen

Change Management

Manager müssen auf des „Volkes“ Stimme hören

| Redakteur: Jürgen Schreier

Manager schweben oft abgehoben über der Belegschaft wie Politiker über dem Wahlvolk. Deshalb dringt die Stimmung an der Basis nicht mehr zu ihnen durch. Und wenn ihnen dann die Mitarbeiter bei Veränderungsprojekten die Gefolgschaft verweigern, sind sie oft ähnlich überrascht wie mancher Spitzenpolitiker nach der Wahl. Diese Meinung vertritt Stefan Bald, Geschäftsführer der Unternehmensberatung Dr. Kraus & Partner in Bruchsal.

Stefan Bald, Geschäftsführer Dr. Kraus & Partner: „Ich empfehle Managern immer wieder, durch ein „Walking around“ in der eigenen Organisation ganz gezielt das Gespräch mit den unmittelbar wertschöpfenden Mitarbeitern zu suchen und sich ihren Fragen zu stellen – und zwar nicht nur, wenn gerade mal wieder eine Umstrukturierung ansteht.“
Stefan Bald, Geschäftsführer Dr. Kraus & Partner: „Ich empfehle Managern immer wieder, durch ein „Walking around“ in der eigenen Organisation ganz gezielt das Gespräch mit den unmittelbar wertschöpfenden Mitarbeitern zu suchen und sich ihren Fragen zu stellen – und zwar nicht nur, wenn gerade mal wieder eine Umstrukturierung ansteht.“
( Archiv: Vogel Business Media )

Herr Bald, Sie behaupten, dass viele Top-Manager nicht wissen, was in ihrer Firma wirklich passiert. Wie meinen Sie das?

Bald: In den meisten Unternehmen gibt es keine offene Kommunikationskultur. Speziell gegenüber ihren Chefs, überlegen sich die Mitarbeiter meist zwei oder gar drei Mal, was sie ihnen sagen. Teilweise zurecht! Denn schließlich entscheiden diese als ihre Vorgesetzten auch über ihr berufliches Fortkommen. Wenn dies aber über mehrere Hierarchieebenen hinweg geschieht, dann bekommt die Unternehmensführung nur noch verzerrte Informationen über die Themen, die die Mitarbeiter wirklich bewegen.

Warum ist das so?

Bald: Eine Ursache, warum Mitarbeiter ihre Chefs speziell mit schlechten Nachrichten nicht konfrontieren möchten, ist die Furcht, dass das Problem dann mit ihnen verbunden wird. Sie kennen ja die Geschichte vom Überbringer einer schlechten Nachricht. Also schwiegen sie lieber, damit sie nicht gesteinigt werden.

Gibt es Faktoren, die ein solches Verhalten fördern?

Bald: Ja. Viele Manager haben kaum Kontakt zu den Mitarbeitern auf der operativen Ebene. Sie sitzen in einem Elfenbeinturm oder genauer gesagt im obersten Stockwerk der Firmenzentrale weit, weit von der Unternehmensrealität entfernt.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 320152)

Archiv: Vogel Business Media; Helmut Rübsamen; Stefan Bausewein; VCG; Itasse; Kist; Meusburger; www.nataliyahora.com; GFH; Bystronic; Dalex; VTH / Kollaxo; Kuka; Eurotech; Trafö; Stäubli; GF Machining Solutions; Hans Weber Maschinenfabrik; Wilhelm Dietz; DPS; Thyssenkrupp; ©Drobot Dean - stock.adobe.com; Blum-Novotest; Nokra; Vitronic; Evopro; Hergarten; Thermhex; Deutsche Bahn AG; © Salt & Lemon Srl; Novus; Air Products; ULT; Jutec; MM Maschinenmarkt; Der Entrepreneurs Club e.K.; Vogel Communications Group; Zarges; BASF; Finus/VCG; Fraunhofer-IWU; ILT / V. Lannert