Suchen

Maschinenimporte

Maschinen aus Italien auch in Deutschland erfolgreich

| Autor: Stéphane Itasse

Bei den Ländern, aus denen Deutschland Maschinen importiert, hat Italien die Nase vorn. Das ist kein Zufall, denn das Land verfügt über eine leistungsfähige Maschinenbauindustrie. Wie es die Unternehmen schaffen, auch in der Bundesrepublik erfolgreich zu sein, zeigt das Beispiel der BLM Group, die auf Rohrbearbeitungsmaschinen spezialisiert ist.

Mit ihren Maschinen zur Rohr- und Profilbearbeitung zeigt die BLM Group, wie man auch als ausländischer Hersteller Erfolg in Deutschland haben kann.
Mit ihren Maschinen zur Rohr- und Profilbearbeitung zeigt die BLM Group, wie man auch als ausländischer Hersteller Erfolg in Deutschland haben kann.
( Bild: BLM Group )

Die circa 24.000 italienischen Maschinenbauunternehmen sind zwar meistens kleiner als ihre deutschen Wettbewerber: Nach Angaben von Eurostat beschäftigt ein Unternehmen dieser Branche im Durchschnitt 19 Mitarbeiter – in Deutschland sind es 66. Dennoch können sich die Maschinenbauer aus Italien auch international behaupten, 71 % ihrer Umsätze erzielten sie 2014 im Ausland, das entspricht etwas mehr als 26 Mrd. Euro. Die wichtigsten Exportmärkte sind nach Deutschland und den USA noch China, Frankreich und die Türkei.

Eines der Unternehmen, das sich an die Weltspitze seines Marktes emporgearbeitet hat, ist die BLM Group aus dem norditalienischen Cantù. Mit ihren Maschinen decken BLM und die Tochtergesellschaften Adige und Adige-Sys – beide mit Sitz in Levico Terne – das gesamte Spektrum der Rohrbearbeitung ab, vom Laserschneiden über das Sägen, Biegen, Umformen bis hin zum Messen. Beratung, Software und Dienstleistungen ergänzen das Maschinenangebot.

Erfolg in Deutschland mit Fokus auf die Rohrbearbeitung

Die Muttergesellschaft agiert dabei als Hersteller von CNC Biegemaschinen, Umformmaschinen, Mess- und Automatisierungssystemen. Die Tochtergesellschaft Adige produziert Laserschneidsysteme für Rohre und Sägemaschinen für Rohre, daneben auch Vollmaterial und Profile sowie Entgratmaschinen, Messsysteme, Waschmaschinen und Sammelbehälter. Und Adige-Sys schließlich ist Hersteller von kombinierten Laserschneidmaschinen für Rohre und Bleche sowie von Laserverarbeitungsanlagen für große Rohre, hinzu kommen Schneid- und Endbearbeitungslinien für Rohre und Stangen. „Die BLM Group hat sich – anders als mancher Wettbewerber – voll und ganz dem Markt der Rohr- und Profilbearbeitung verschrieben. Das spiegelt sich nicht nur in der Leistungsfähigkeit ihrer Maschinen wider, sondern auch in der Intelligenz und Flexibilität der Software für die Programmierung und Steuerung ihrer Maschinen“, erläutert Dr. Rainer Vanck, Geschäftsführer der BLM Group Deutschland, auf Anfrage von MM MaschinenMarkt.

Der deutsche Markt hat für die BLM Group herausragendes Gewicht, wie Vanck weiter berichtet. Zwar veröffentlicht das Unternehmen zu einzelnen Märkten grundsätzlich keine Zahlen. Doch beim Blick auf die Anforderungen der deutschen Kunden wird schnell klar, weshalb die Bundesrepublik eine wichtige Rolle spielt. Vanck: „Zum einen sind die Anforderungen an die Qualität, die Produktivität, die Zuverlässigkeit, die Flexibilität, die Energieeffizienz und die Langlebigkeit traditionell besonders hoch. Sind Maschinenhersteller mit ihren Produkten im deutschen Markt erfolgreich, bildet das eine solide Basis für ihre Geschäfte im Ausland. Das ist bei der BLM Group nicht anders.“ Die Unternehmensgruppe sei sowohl mit ihren Rohrlaser- und Rohrbiegemaschinen als auch mit ihren Sägen am deutschen Markt sehr erfolgreich und verfüge über eine breite Installationsbasis. Zum anderen sitzt nach Auskunft von Vanck der größte Wettbewerber von BLM in Deutschland und hat somit einen gewissen Heimvorteil. „Vor diesem Hintergrund haben die Erfolge der BLM Group besonderes Gewicht“, betont er.

Hightech ist nur eine Voraussetzung für den Verkauf in Deutschland

Das technische Niveau von BLM ist für Vanck dabei einer der Gründe für den Markterfolg in Deutschland, aber nicht der einzige: „Die Kunden der BLM Group nehmen die Unternehmensgruppe als marktführenden, besonders flexiblen und zuverlässigen Anbieter rund um alle Belange der Bearbeitung von Rohren und Profilen sowie von Draht und Blechen wahr, der ihnen in technischer und wirtschaftlicher Hinsicht alle Möglichkeiten an die Hand gibt, in ihren Märkten die stetig steigenden Anforderungen optimal zu erfüllen.“ BLM positioniere sich hier als Hightech-Anbieter mit einem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis, der gezielt und flexibel auf praktisch alle Anforderungen des Marktes eingehe, nicht nur mit den Maschinen, sondern auch mit Experten rund um alle Fragen der Rohr- und Profilbearbeitung sowie einer sehr leistungsfähigen Service-Infrastruktur. Das Produktionsland der Maschinen und „Made in Italy“ spielen aus Sicht des Deutschland-Geschäftsführers hingegen keine Rolle: „Die Herkunft der Maschinen ist für die Kunden im Normalfall sekundär.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43612179)

Bild: BLM Group; Archiv: Vogel Business Media; BLM; Bild: BLM; VCG; Itasse; AP&T; Läpple AG; Meusburger; www.nataliyahora.com; Roemheld; VTH / Kollaxo; Laserline; STM; Anca; Kuka; Eurotech; Trafö; Stäubli; GF Machining Solutions; Hans Weber Maschinenfabrik; Wilhelm Dietz; DPS; Thyssenkrupp; ©Drobot Dean - stock.adobe.com; Blum-Novotest; Nokra; Vitronic; Evopro; Hergarten; Thermhex; Deutsche Bahn AG; © Salt & Lemon Srl; Novus; Air Products; ULT; Jutec; Der Entrepreneurs Club e.K.; Vogel Communications Group; Zarges; Trumpf; BASF; Finus/VCG; Fraunhofer-IWU; ILT / V. Lannert