Suchen

Überwachung mechanischer Pressen

Mehr Effizienz und höhere Sicherheit an Pressen

| Redakteur: Frauke Finus

Eine sichere Überwachung mechanischer Pressen gewährleistet das neue zweipolige Halbleiterausgangsmodul Pnoz m EF 8DI2DOT der konfigurierbaren sicheren Kleinsteuerungen Pnoz multi 2 von Pilz.

Firmen zum Thema

Das zweipoligeHalbleiterausgangsmodul Pnoz m EF 8DI2DOT der konfigurierbaren sicheren Kleinsteuerungen Pnoz multi 2 sorgt für die Sicherheit einer kompletten Presse.
Das zweipoligeHalbleiterausgangsmodul Pnoz m EF 8DI2DOT der konfigurierbaren sicheren Kleinsteuerungen Pnoz multi 2 sorgt für die Sicherheit einer kompletten Presse.
( Bild: Pillz )

Viele Funktionen – eine Lösung: Das neue zweipolige Halbleiterausgangsmodul verfügt über zwei Sicherheitsausgänge in Halbleitertechnik, die der Ansteuerung von Pressensicherheitsventilen oder anderen Aktoren, die zweipolig geschaltet werden müssen, dienen, wie Hersteller Pilz mitteilt. Die acht Eingänge des neuen Moduls können mit einer individuellen Filterzeit konfiguriert werden, um einen störungsfreien Betrieb mit unterschiedlichen Eingangssignalen zur ermöglichen, wie es heißt. Je nach Anwendung wird PL e nach EN ISO 13849-1 beziehungsweise SIL CL 3 nach IEC 62061 erreicht. In Verbindung mit einem der Pnoz-multi-2-Basisgeräte ist es mit dem neuen Halbleiterausgangsmodul Pnoz m EF 8DI2DOT so möglich, die Sicherheitsfunktionen einer kompletten Presse sicher zu überwachen, wie es weiter heißt.

Vielfalt an „Pressen“-Bausteinen

Zertifizierte Pressenbausteine im Softwaretool Pnoz multi Configurator machen den Einsatz einfach und ökonomisch. Die Konfiguration der Betriebsarten wie Einrichtbetrieb, Automatik und Einzelhub, Überwachung eines mechanischen Nockenschaltwerks oder von berührungslos wirkenden Schutzeinrichtungen sei genauso einfach möglich wie die Laufwächterkontrolle zur Überwachung mechanischer Krafübertragung auf Wellenbruch, die Ansteuerung des Pressensicherheitsventils sowie die Hubauslösung durch Zweihandschaltung.

Alles im Takt auch bei komplexeren Anwendung

Pro Erweiterungsmodul wird ein eigenständiges Modulprogramm mIQ mit feingranularen modulspezifischen Einstellungen und 256 zusätzlichen Verbindungslinien im Softwaretool konfiguriert, wie das Unternehmen mitteilt. Das Anwenderprogramm bestehe dann aus einem Hauptprogramm und einem beziehungsweise mehreren Modulprogrammen. Die Konfiguration der Pressen-Elemente erfolge direkt im Modulprogramm, die Programmverarbeitung laufe dann dezentral im Modul ab, dadurch werde eine deutlich kürze Zykluszeit um etwa 3 ms erreicht.

Die Ausgangsansteuerung sei sehr schnell, so seien Reaktionszeiten mit < 8 ms möglich. Als Folge sind Pressen schneller abschaltbar, was die Sicherheit für den Bediener erhöht.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45351864)

Bild: Pilz; ; Pillz; Vogel Communications Group GmbH & Co. KG; Design Tech; VBM; Prima Power; Mack Brooks; Schall; BVS; Bomar; Microstep; Kjellberg Finsterwalde; J.Schmalz; Geiss; Hypertherm; ©natali_mis - stock.adobe.com; Dillinger; Tata Steel; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Mewa; © momius - Fotolia; Rhodius; Deutsche Fachpresse; Vogel Communications Group ; MPA Stuttgart; Gesellschaft für Wolfram Industrie