Getriebefertigung Metakus nimmt automatisierte Schmiedezelle für die endkonturnahe Fertigung in Betrieb

Redakteur: Annedore Munde

In wenigen Tagen wird im Metakus, Zentrum für Metallformgebung, in Baunatal eine automatisierte Schmiedezelle in Betrieb genommen, bestehend aus einer 1000-t-Hydraulikpresse, Roboterautomatisierung und Induktionserwärmungsanlage.

Firmen zum Thema

Sie treiben die Entwicklungen im Metakus voran: Geschäftsführer Dr.-Ing. Ulf Schliephake (links) und der wissenschaftliche Leiter des Zentrums Prof. Dr.-Ing. Kurt Steinhoff. Bild: Munde
Sie treiben die Entwicklungen im Metakus voran: Geschäftsführer Dr.-Ing. Ulf Schliephake (links) und der wissenschaftliche Leiter des Zentrums Prof. Dr.-Ing. Kurt Steinhoff. Bild: Munde
( Archiv: Vogel Business Media )

Hergestellt werden darauf beispielsweise Getriebekomponenten. Durch eine gezielte thermische Prozessführung sollen die Teile im Vergleich zum klassischen Schmieden aufgewertet werden. Ziel ist die endkonturnahe Fertigung. „Voraussetzung dafür ist ein intelligenter Umgang mit Prozesstemperatur — lokalisiert, zeitabhängig, variabel. Die Randbedingungen sind höchstgenaue Endgeometrien und möglichst auch die Einstellung von Endeigenschaften“, erläutert der wissenschaftliche Leiter des Zentrums, Prof. Dr.-Ing. Kurt Steinhoff.

Herstellung von Vorkonturen wird ausgelotet

Die bereits laufenden Projekte werden nach der wissenschaftlichen Betrachtung und einer Testphase direkt in die Praxis überführt. Doch auch die Erprobung von Werkstoffen ist ein Thema. Auf der neuen Anlage soll durch die Herstellung von Vorkonturen ausgelotet werden, inwieweit spanende Verfahren ersetzt und so teure Werkstoffe eingespart werden können.

Metakus hat illustren Auftraggeber-Kreis

Vor einem Jahr wurde das Metakus offiziell eröffnet. Dass Global Player wie VW, Magna oder Arcelor heute zu den Auftraggebern zählen, hängt sicher auch mit der erfolgreichen Spezialisierung zusammen. „Wir haben uns als zentraler Entwicklungsstandort für die Presshärttechnik etablieren können“, sagt Steinhoff. Dass sein Team heute aus 15 internationalen Fachleuten besteht und das Zentrum ausgelastet ist, bestätigen das.

(ID:332344)