Leichtbau

Metallische Heizeinsätze für Vakuumöfen verlieren an Gewicht

Seite: 2/2

Anbieter zum Thema

Als Molybdänlegierungen werden die Werkstoffe ML und TZM verwendet. Im Vergleich zu reinem Molybdän ermöglichen die Legierungen, noch mehr Gewicht einzusparen. Aufgrund der hohen Rekristallisationstemperatur und Kriechbeständigkeit sind die daraus hergestellten Abschirmbleche und Chargenträger jedoch nicht nur leichter, sondern auch sehr tragfähig und formstabil. Zusätzlich führt die Substitution von Edelstahlelementen durch Molybdän zu einer weiteren Gewichtseinsparung. Denn: Eine Abschirmlage Molybdän hat dieselbe Abschirmwirkung wie fünf Lagen Stahl.

Dünnere Abschirmbleche mit umlaufenden Abstandshaltern machen Heizeinsätze leichter

In herkömmlichen Abschirmungen sind die Abstandshalter zwischen den Blechlagen in Längsrichtung angeordnet. Um Materialverformungen zu vermeiden, benötigt diese Konstruktion besonders dicke Abschirmbleche. Sie sorgen für die ausreichende Formstabilität und gewährleisten die zylindrische Form. Plansee geht hier einen neuen Weg und hat dünnere Abschirmbleche mit umlaufenden Abstandshaltern kombiniert. Das Ergebnis ist eine sehr stabile Einheit, etwa vergleichbar mit dem Effekt umlaufender Verstärkungssicken bei dünnwandigen Blechfässern.

Bildergalerie

Damit an den kritischen Spalten zwischen Seite und Decke sowie zwischen Seite und Boden keine Energie entweicht, sind die Heizeinsätze der Baureihe Enerzone mit speziellen Eckenabschirmungen ausgestattet. Zusätzliche Abdeckungen sorgen dafür, dass die Energie auch an den Stromdurchführungen nicht verloren geht. Darüber hinaus lassen sich die leichten, vollmetallischen Heizeinsätze auch in ein von Plansee entwickeltes Hybridkonzept integrieren:

Herkömmliche Abschirmbleche werden um ein isolierendes Aluminiumoxidpapier ergänzt. Das Al2O3-Papier beeinflusst das Betriebsverhalten nicht. Heiz- und Abkühlgeschwindigkeit, Zyklusdauer und Reinheitsvorgaben bleiben erhalten. Der Energieverbrauch hingegen sinkt um 10 bis 15 %.

Messdaten bestätigen Vorteile der Leichtgewichtskonstruktion

Die leichten, vollmetallischen Heizeinsätze verbrauchen nicht nur weniger Energie als herkömmliche Lösungen, sondern bringen auch eine höhere Leistung. Sie heizen schneller auf, kühlen schneller ab und ermöglichen so kürzere Zykluszeiten als deren schwergewichtige Kollegen. Dieser Unterschied zeigt sich quantitativ anhand zweier 600 mm × 600 mm × 900 mm großer, vollmetallischer Heizeinsätze: eines Schwer- und eines Leichtgewichts. Die energieeffiziente Leichtgewichtskonstruktion punktet im Vergleich zur Standardvariante mit folgenden Daten:

  • Sie hat ein um 15 bis 20 % niedrigeres Gewicht.
  • Bei Leerzustand des Ofens ist die Aufheizzeit um 20 % kürzer.
  • Der Heizverlust ist um 15 kW reduziert.
  • Für das Aufheizen und Abkühlen des Ofens sind 25 bis 30 kWh weniger Energie erforderlich.
  • Die Abkühlphase ist zeitlich um 15 % verkürzt.

Zugegeben: Der Alleskönner ist nicht der günstigste Heizeinsatz am Markt. Aber Langlebigkeit und Energieeffizienz zahlen sich am Ende aus. Im Herbst vergangenen Jahres hat Plansee die leichten, vollmetallischen Heizeinsätze auf der Furnaces North America präsentiert, der größten US-amerikanischen Fachmesse für Wärmebehandlung. Sie fand Anfang Oktober 2012 in Nashville (Tennessee) statt.

* Matthias Ebinger ist Sales Manager Market Unit Thermal Processes bei der deutschen Niederlassung Bad Urach der Plansee SE, 6600 Reutte (Österreich)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:37858180)