Werkzeugmaschinen Metav-Organisator VDW zieht positive Messebilanz

Redakteur: Jürgen Schreier

Volle Hallen, gute Stimmung und bessere Investitionslaune bei den Kunden – diese Bilanz zieht Metav-Organisator VDW für die erste Werkzeugmaschinenmesse des Jahres 2010.

Firma zum Thema

Experten unter sich: Auch die Metav 2010 bot genügend Raum für das intensive Fachgespräche. Bild: Rene Tillmann/Messe Düsseldorf
Experten unter sich: Auch die Metav 2010 bot genügend Raum für das intensive Fachgespräche. Bild: Rene Tillmann/Messe Düsseldorf
( Archiv: Vogel Business Media )

„Die Messe hat alle unsere Erwartungen getoppt“, freut sich Dr. Detlev Elsinghorst, Präsident der Metav. „Sie hat eindrucksvoll gezeigt, dass sie ein Gradmesser für die wirtschaftliche Belebung ist.“ Viele Aussteller bestätigten, so der Veranstalter, dass sie nach den langen Monaten extremer Kaufzurückhaltung überrascht gewesen seien vom starken Besucherandrang und den vielen konkreten Gesprächen über Projekte und Investitionsvorhaben.

Die Krise wirkt nach – deutlich weniger Besucher als 2008

Insgesamt haben rund 45000 Fachbesucher (2008: rund 52000) aus 26 Ländern an den fünf Metav-Tagen vom 23. bis 27. Februar 2010 die Neuheiten und Weiterentwicklungen der 700 Aussteller aus 28 Ländern in Augenschein genommen.

Bildergalerie

Verständlicherweise drehte sich bei der Metav 2010, dem ersten bedeutenden Branchenereignis für die Metallbearbeitung im laufenden Jahr, alles um die Frage, ob sich der Investitionsstau auflösen werde und die Kunden wieder kauften. In der Besucherbefragung des Messeorganisators VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken) gaben 80% der Befragten an, dass sie in den nächsten zwölf Monaten in Produktionstechnik investieren wollen.

Gildemeister-Chef Kapitza registriert steigende Nachfrage

Das ist offenbar auch bei den Ausstellern angekommen. „Wir stellen eine zunehmende Nachfrage nach Werkzeugmaschinen und Dienstleistungen fest“, registrierte Dr. Rüdiger Kapitza, Vorstandsvorsitzender der Bielefelder Gildemeister AG.

50% der Metav-Besucher haben Entscheidungskompetenz im Einkauf

Fast die Hälfte der Metav-Besucher besitzt nach eigenen Angaben Entscheidungskompetenz im Einkauf. 5% der Kunden hatten ihre Investitionsabsichten bereits umgesetzt und Aufträge auf der Metav 2010 vergeben. „Bereits in den ersten drei Tagen haben wir Maschinen verkauft und über 1000 qualifizierte Kundenberichte geschrieben, mehr als vor zwei Jahren mitten im Boom“, freut sich Gisbert Krause, Geschäftsführer der Kölner Hommel-Gruppe.

Insbesondere richten sich die Augen auf die beiden großen Abnehmergruppen der Werkzeugmaschinenindustrie, nämlich die Automobil- und Zulieferindustrie sowie den Maschinenbau. Allein zwei Drittel der Fachbesucher kamen aus diesen beiden Industriezweigen. „Für uns wird ganz klar der Automobilbau das Zugpferd in den nächsten Monaten sein. Hier leben Projekte erkennbar wieder auf“, erklärt Jens Wunderlich von Profiroll Technologies aus Bad Düben.

Metav als Plattform für neue Wege im Marketing

In jeder Krise wohnt eine Chance. So gehen Unternehmen erfolgreich neue Wege und haben die Metav 2010 genutzt, dies dem Kunden auch zu zeigen. So präsentierte sich der Nürtinger Werkzeugmaschinenbauer Heller mit Partner Ingersoll. Dazu Geschäftsführer Klaus Winkler: „Erstmalig ist Heller gemeinschaftlich mit dem Partner Ingersoll aufgetreten. Damit haben unsere Kunden aus der Automobilindustrie die Firma Ingersoll kennengelernt. Umgekehrt konnten wir gute Kontakte zu den Werkzeug- und Formenbaukunden der Firma Ingersoll knüpfen.“ Beide Unternehmen hätten davon profitiert und sich gegenseitig befruchtet.

Die nächste Metav wird vom 28. Februar bis 3. März 2012 in Düsseldorf stattfinden.

(ID:338366)