Suchen

Autodesk Mieten statt kaufen: Investitionskosten für CAD-Software senken

| Redakteur: Stefanie Michel

Autodesk ermöglicht seinen Kunden über das neue Pay-as-you-go-Modell flexiblen Zugriff auf alle aktuellen Design und Creation Suites, auf Autodesk 3ds Max, Autodesk Maya sowie auf das neue Autodesk Maya LT. Dieses Mietmodell bietet sich vor allem für Freiberufler, Start-Ups und Büros mit hoher Projektarbeit an.

Firmen zum Thema

„Wir rechnen damit, dass unser Mietmodell über alle Branchen hinweg eingesetzt wird und besonders attraktiv ist für Freiberufler, Start-Ups und Unternehmen“, erklärt Andrew Anagnost.
„Wir rechnen damit, dass unser Mietmodell über alle Branchen hinweg eingesetzt wird und besonders attraktiv ist für Freiberufler, Start-Ups und Unternehmen“, erklärt Andrew Anagnost.
(Bild: Autodesk)

Zusätzlich zum traditionellen Lizenzmodell haben Kunden zum ersten Mal die Möglichkeit, über ein monatliches, vierteljährliches oder jährliches Abonnement Produkte aus der breiten Palette an Autodesk-Desktopsoftware nach Bedarf zu nutzen. Das Pay-as-you-go-Modell erweitert somit die Nutzungs- und Bezahlmöglichkeiten. Konstrukteure, Ingenieure, Architekten und Visual Effect Artists können auf diese Weise weitere Lösungen und flexibel für ihre Projekte einsetzen, ohne dass dafür hohe Investitionskosten anfallen.

Ähnliche Leistungen wie für Autodesk Subscription-Kunden

Kunden, die sich für dieses Modell entscheiden, erhalten ähnliche Leistungen wie Autodesk Subscription-Kunden. Dazu gehören regelmäßige Software-Updates, Zugang zu ausgewählten Autodesk 360 Cloud-Services und Kunden-Support.

„Unsere Kunden wünschten sich mehr Flexibilität und Auswahl beim Zugriff auf das Autodesk-Produktportfolio mit seinen Konstruktions-, Planungs- und Entertainment-Lösungen. Wir rechnen damit, dass unser Mietmodell über alle Branchen hinweg eingesetzt wird und besonders attraktiv ist für Freiberufler, Start-Ups und Unternehmen, die sehr projektgetrieben arbeiten“, erklärt Andrew Anagnost, Senior Vice President Industry Strategy and Marketing bei Autodesk. „Dieses Angebot erlaubt unseren Kunden, mithilfe der Industriesoftware am Markt wettbewerbsfähig zu sein, indem sie nur das nutzen, was sie brauchen, wenn sie es brauchen.“

Wahlmöglichkeiten innerhalb von Abonnent-Modellen entwickeln sich weiter

Immer mehr Menschen suchen nach neuen Möglichkeiten, die weniger finanzielle oder zeitliche Investitionen erfordern und nutzen Produkte und Dienstleistungen über Miete, Sharing und Kaufabonnements.

„Es ist kein Geheimnis, dass die Zeiten für die Visual Effects Branche schwierig sind“, sagt CEO und Executive Producer Will Cohen vom englischen VFX-Start-Up Milk. „Jeder ist gezwungen, sein Business-Modell zu überdenken. Das Autodesk-Mietmodell hilft wirklich dabei, unsere Branche zu verändern. Die Möglichkeit, zu skalieren – also die Flexibilität, ein Projekt je nach Anforderung aufzustocken oder herunterzufahren – bedeutet für uns, dass wir in der aktuellen Visual Effects Branche wettbewerbsfähig bleiben können.“

Ab 16. September 2013 ist die Option, ein monatliches, vierteljährliches oder jährliches Abonnement zu kaufen, verfügbar. Im neuen Mietmodell sind folgende Produkte erhältlich: Autodesk AutoCAD Design Suite, Autodesk AutoCAD Inventor LT Suite, Autodesk AutoCAD Revit LT Suite, Autodesk Building Design Suite, Autodesk Entertainment Creation Suite, Autodesk Factory Design Suite, Autodesk Infrastructure Design Suite, Autodesk Plant Design Suite, Autodesk Product Design Suite, Autodesk Maya, Autodesk 3ds Max, sowie Autodesk Maya LT.

(ID:42300949)