Suchen

Zerspanung

Mit A-Achse wird Gewindeschleifen in einer Aufspannung möglich

| Autor/ Redakteur: Antonio Bottazzo / Rüdiger Kroh

Mit einer integrierten A-Achse kann das Gewindeschleifen auf einer universellen Rundschleifmaschine durchgeführt werden. Damit ist die effiziente Komplettbearbeitung in einer Aufspannung möglich. Das erhöht nicht nur die Genauigkeit, sondern auch die Produktivität.

Firmen zum Thema

Bild 1: Die A-Achse ermöglicht auf den beiden Universalschleifmaschinen S41 und S22 das Gewindeschleifen.
Bild 1: Die A-Achse ermöglicht auf den beiden Universalschleifmaschinen S41 und S22 das Gewindeschleifen.
( Bild: Studer )

Für technisch anspruchsvolle Außen- und Innengewinde mit großen Steigungen waren bisher Sonderschleifmaschinen die erste Wahl. Das ändert sich mit der Einführung einer A-Achse für die Studer-Rundschleifmaschinen S41 und S22. Damit können in Zukunft zum Beispiel Kugelumlaufspindeln, Gewindelehren oder Gewinderollen mit großen Steigungen perfekt geschliffen werden.

Mussten Anwender bisher auf investitionsintensive Sonderschleifmaschinen zurückgreifen, um beispielsweise Kugelumlaufspindeln oder Schnecken zu schleifen, kann dies ab sofort auf den beiden Rundschleifmaschinen S41 und S22 geschehen. Möglich macht das eine integrierte A-Achse, die für einen großen Schritt in Richtung effiziente Komplettbearbeitung in einer Aufspannung sorgt.

Bildergalerie

Gewindetypen mit großer Steigung erfordern neigbare Schleifscheibe

Gewindeschleifen ist für Studer nicht neu. Seit 1997 beherrscht das Thuner Unternehmen das Verfahren und hat es perfektioniert. Der Unterschied zum neuen Verfahren mit A-Achse: Bisher setzte Studer auf das achsparallele Gewindeschleifverfahren. Mit diesem Verfahren können etwa 75 % aller nachgefragten Gewindearten abgedeckt werden, doch für die restlichen 25 % ist eine neigbare Schleifscheibe (A-Achse) erforderlich, abgestimmt auf den Gewindesteigungswinkel.

Für Gewindetypen mit großer Steigung gab es in der Vergangenheit immer wieder Anfragen. Der Grund war, dass viele Kunden zu kleine Losgrößen für diese spezifischen Gewinde haben. Eine Investition in eine Spezial-Gewindeschleifmaschine lohnte sich nicht. Alternativen gab es bisher keine am Markt. Die A-Achse war schon länger in Planung. Sie wurde jetzt aufgrund des steigenden Marktbedürfnisses innerhalb eines Jahres entwickelt. Einige Kunden haben aber auch Bedenken. So stellt sich Frage: Kann die Rundschleifmaschine mit modularer A-Achse einer Spezialmaschine Paroli bieten?

Mit Universal-Rundschleifmaschinen ist Komplettbearbeitung möglich

In diesem Zusammenhang hebt Studer die Vorzüge von Universalmaschinen hervor. Der entscheidende Vorteil im Vergleich zu Spezialmaschinen ist, dass es Universal-Rundschleifmaschinen sind. Diese können nicht nur perfekt Gewinde schleifen, sie können – je nach Schleifkopfvariante (S41) – auch Komplettbearbeitungen durchführen. Das heißt, die Werkstücke sind komplett in einer Aufspannung zu fertigen. In den meisten Fällen ist man deshalb erstens präziser und zweitens schneller.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42480980)