Suchen

Lasertechnik Mit dem Faserlaser mehr erreichen

Redakteur: Stéphane Itasse

Amada holt mehr aus dem Faserlaser heraus. Der Hersteller zeigt sowohl Laserschweißmaschinen der FLW-Serie als auch eine Laserschneidmaschine für schwierige Materialien auf der Blechexpo 2013 vom 5. bis 8. November 2013 in Stuttgart.

Firma zum Thema

Durch das Schweißen mit Faserlaser auf den Anlagen der FLW-Serie macht Amada den Blechverarbeitern eine neue Prozesskompetenz zugänglich.
Durch das Schweißen mit Faserlaser auf den Anlagen der FLW-Serie macht Amada den Blechverarbeitern eine neue Prozesskompetenz zugänglich.
(Bild: Amada)

Das Verarbeiten anspruchsvoller Blechmaterialien mit dem Faserlaser eröffne den Anwendern neue Kompetenzen. Mit den Anlagen der FLW-Serie von Amada sei nun auch die Verarbeitung von Materialkombinationen möglich, die Anwender bisher vor große Schwierigkeiten stellten. So könnten etwa Blechkomponenten aus Kupfer und Edelstahl zu Baugruppen verschweißt werden. Ebenso sei der Einsatz der Faserlasertechnik vorteilhaft bei Materialien mit relativ hohen Lichtreflexionsraten. Dies trifft beispielsweise auf Kupfer und Messing zu. Die Serie ist laut Hersteller als modulares System aufgebaut und deckt mit Laserleistungen zwischen 1 kW und 6 kW eine große Bandbreite ab.

Kreisender Laserstrahl überbrückt große Spaltmaße

Als Besonderheit sei die optische Einheit der FLW-Serie mit einer patentierten, rotierenden Linse bestückt. Hierbei werde der Laserstrahl nicht mehr rein punktuell ausgerichtet, sondern kreise in einem engen Bereich. Dadurch ließen sich auch größere und unregelmäßige Spaltmaße überbrücken; es werde ein sauberer Schweißprozess gewährleistet. Auch der Wärmeeintrag ins Material werde optimiert. Es entstehen laut Amada-Mitteilung exakt definierte Schweißkanten, unnötiger Materialauftrag findet kaum statt.

Bildergalerie

Anwenderfreundlich werde die FLW-Serie durch ihre Software in Verbindung mit einem hochauflösenden Kamerasystem. Es dient laut Mitteilung in der Einstellphase dem Positionieren des Schweißkopfs und der Definition des Schweißverlaufs. Intuitiv gelange der Anwender schneller als bisher zu einem lauffähigen Schweißprogramm, die Zeit für das Einrichten der Anlage werde um circa 50 % verkürzt.

Flexible Laserschneidmaschine mit 2-kw-Faserlaser auf der Blechexpo 2013

Mit der FLC-3015 AJ präsentiert Amada außerdem eine neue, flexible Laserschneidmaschine mit 2-kW-Faserlaser. Mit ihr ließen sich Dünnblech und schwer schneidbare Materialien wie Kupfer, Aluminium oder Titan schnell, sicher und exakt bearbeiten.

Faserlaser ermöglicht schnelles und präzises Schneiden

Der Einsatz des Faserlasers AJ mit einer Leistung von 2 kW ermögliche eine hohe Bearbeitungsgeschwindigkeit bei hochpräzisen Ergebnissen. Kürzere Fertigungszeiten und die gute Energiebilanz des Faserlasers sorgten für Kostenersparnis und schonten Ressourcen. Der hochdynamische und verschleißfreie 3-Achsen-Linearantrieb in Kombination mit der Steuerung gewährleiste auch eine optimale Produktqualität.

Hochauflösende Linearmaßstäbe in einem geschlossenen Regelkreislauf ermöglichten optimale Maßhaltigkeit bei maximaler Geschwindigkeit. Die FLC-3015 AJ umfasse einen Arbeitsbereich von 3000 mm × 1500 mm. Die Tischauflage könne Bleche bis zu 920 kg aufnehmen. Die Anlage verfügt über einen Guss-Maschinenrahmen, durch dessen Aufbau und niedrigen Schwerpunkt auf ein spezielles Fundament verzichtet werden könne. Die FLC-3015 AJ zeichnet sich laut Hersteller durch hohe Flexibilität aus und kann durch Automation komplexe Aufgaben über längere Zeit bewältigen.

Laserschneidmaschine lässt sich individuell anpassen

Ein weiterer Vorteil der FLC-3015 AJ sei ihr Aufbau, der an die Anwenderbedürfnisse angepasst werden könne. Somit sei sie platzsparend, stets optimal zugänglich und ermögliche kurze Wege, selbst bei einer Mehrmaschinenbedienung. Der Einsatz der AMNC-PC-Steuerung garantiere Sicherheit und Bedienerfreundlichkeit durch einfache Handhabung.

Amada auf der Blechexpo 2013: Halle 3, Stand 3306

(ID:42382413)