Suchen

Intelligente Sensoren

Mit kognitiver Sensorik auf dem Weg zu Losgröße 1

| Redakteur: Rebecca Vogt

Sie sind längst keine Zukunftsvision mehr: Sensorsysteme, die Bauteile lokalisieren, den Zustand von Maschinen überwachen oder automatisiert Nachschub bestellen. Forscher arbeiten nun daran, die intelligenten Sensoren in den Produktionsalltag zu implementieren.

Firmen zum Thema

Im Test- und Anwendungszentrum L.I.N.K. am Fraunhofer-IIS in Nürnberg erproben Forscher kognitive Sensorsysteme mit Lokalisierungs- und Vernetzungstechnik.
Im Test- und Anwendungszentrum L.I.N.K. am Fraunhofer-IIS in Nürnberg erproben Forscher kognitive Sensorsysteme mit Lokalisierungs- und Vernetzungstechnik.
( Bild: Fraunhofer-IIS/Paul Pulkert )

Ware von der Stange, wie man sie etwa aus den Kaufhausregalen kennt, wird in Zukunft eine immer kleiner werdende Rolle spielen. Individualisierung lautet das Stichwort. Langfristig wird es in einigen Branchen hin zu Losgröße 1 gehen – also zum individuell gefertigten Einzelstück.

Das Ziel der Losgröße 1 bringt für die Produktion viele Herausforderungen mit sich. Meistern lassen sich diese nur mit Technologien aus dem Bereich der kognitiven Sensorik: Bauteile müssen identifiziert und lokalisiert werden, Maschinen und Systeme miteinander und mit ihren menschlichen Kollegen kommunizieren. Darüber hinaus ist eine passende Anwendungslogistik erforderlich, die Entscheidungen und Vorgänge steuert.

Präsentation auf der Hannover-Messe anhand einer Motormontage

Am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) arbeiten Forscher an diesen Technologien. Auf der Hannover-Messe-Preview (Halle 19) sowie auf der Hannover-Messe selbst (Halle 2, Stand C22) präsentiert das IIS seine Lösungen am Beispiel einer Motormontage.

Die technische Bandbreite reicht dabei von der Lokalisierung der Flurförderzeuge und der Anlieferung des Motors an die korrekte Station über die Unterstützung der Montage mit intelligentem Werkzeugtracking, intelligenten Behältern und Komissioniersystemen bis zur Zustandsüberwachung der eingesetzten Maschinen. Die so erreichte datenbasierte Optimierung der Arbeitsprozesse ist zugleich Grundlage für eine Effizienzsteigerung im gesamten Betrieb, heißt es.

Erste industrielle Pilotprojekte mit BMW und Siemens

Daten, die über kognitive Sensorsysteme gesammelt werden, lassen sich beispielsweise via Predictive Analytics – ein Prognoseverfahren, mit dem künftige Ereignisse ermittelt werden – auch dazu nutzen, die Supply Chain automatisiert zu steuern und zu überwachen. Alle vorgestellten Technologien haben laut IIS bereits einen so hohen Reifegrad erlangt, dass sie in industriellen Pilotprojekten getestet und verbessert wurden.

Aktuell laufen Pilotprojekte mit BMW sowie Forschungs- und Entwicklungsprojekte mit Siemens und anderen Partnern, die Teile ihrer Fertigung und ihrer Logistik mit digitalen Techniken ausstatten – mit dem Ziel, ihre Mitarbeiter durch Assistenzsysteme gezielt in der Interaktion mit der Maschine zu unterstützen.

Kognitive Systeme als Nervenzellen des IIoT

„Mit kognitiver Sensorik wird der digitale Wandel konkret umsetzbar“, sagt Prof. Dr. Albert Heuberger, geschäftsführender Leiter des Fraunhofer-IIS. „Kognitive Systeme sind die Nervenzellen des industriellen Internet of Things, kurz IIoT. Sie erfassen die Messwerte nicht nur, sondern werten sie direkt aus, treffen Entscheidungen durch intelligente Schlussfolgerungen und leiten sie bedarfsgerecht weiter.“

Das Fraunhofer-IIS liefere hierzu konkrete Lösungen für die drahtlose Kommunikation und Lokalisierung im gesamten IIoT- und IoT-Umfeld. „Kognitive Sensorik setzt auch auf den Einsatz und die Integration von maschinellem Lernen, um die richtigen Daten an der richtigen Stelle zur richtigen Zeit für die richtige Anwendung bereitzustellen“, erklärt Heuberger weiter.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45129088)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN
Um automatische Lager komplett mit SAP verwalten zu können, integriert der SAP-Special-Expertise-Partner Viastore die Supply-Chain-Execution-Komponenten der viad@t-Lösung ins Gesamtsystem.
Intralogistik

In Intralogistikanlagen müssen Software und Mechanik effizient zusammenspielen

Eine Software simuliert Montageprozesse: Virtuelle Roboter schweißen eine virtuelle Autokarosserie zusammen.  Bild: Fraunhofer ITWM
Fraunhofer ITWM

Virtuelle Roboter montieren eine virtuelle Automobilkarosserie

Je länger die Auskragung eines Fräswerkzeugs, desto schwingungsanfälliger ist es – Fraunhofer-Forscher entwickeln einen Werkzeughalter, der die Werkzeuglänge automatisch an das zu bearbeitende Bauteil anpasst.
Forschungsprojekt

Werkzeuglänge während des Fräsens variieren

Archiv: Vogel Business Media; Fraunhofer-IPT; Fraunhofer-IWU; Bild: Fraunhofer-IPA/Rainer Bez; KUHLMEYER MASCHINENBAU GMBH; ; Fraunhofer-IIS/Paul Pulkert; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; LVD; Bihler; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; RK Rose+Krieger; Lucas+Dursski; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Inocon; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Deutsche Fachpresse; Automoteam; MPA Stuttgart