Suchen

Rohrbearbeitungsmaschinen Mit marktspezifischen Strategien global erfolgreich

Redakteur: Dietmar Kuhn

Die BLM-Gruppe mit ihren Unternehmen BLM, Adige und Adige-Sys ist in der Rohrbearbeitung weltweit etabliert. Insbesondere befassen sich die italienischen Unternehmen mit dem Rohrbiegen sowie der Rohr-Laserbearbeitung. Dafür bietet BLM in beiden Sparten Maschinen und Anlagen an.

Firmen zum Thema

Die Lasertube LT 722D ist die achte Generation von BLM-Rohrlaserbearbeitungsmaschinen; damit soll eine 30-prozentige Produktivitätssteigerung möglich sein.
Die Lasertube LT 722D ist die achte Generation von BLM-Rohrlaserbearbeitungsmaschinen; damit soll eine 30-prozentige Produktivitätssteigerung möglich sein.
( Archiv: Vogel Business Media )

Exemplarisch dafür werden hier die Lasertube LT 722D und die Rohrbiegemaschine Dynamo-ELE LR150 vorgestellt, die BLM auch während der Messe Tube in Düsseldorf präsentiert hat. Darüber hinaus will BLM mit angepassten Marktstrategien und Maschinen künftig im globalen Markt agieren.

Die Zahlen von BLM können sich sehen lassen: Umsatz 138 Mio. Euro im abgelaufenen Geschäftsjahr; das ist eine stolzes Plus von 17%. Doch, wenn Antonio Farese, Market Development Manager des italienischen Maschinenbauers, der zu den führenden Herstellern von Rohrbearbeitungsanlagen gehört, von seinen Märkten erzählt, dann wirkt er nachdenklich.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

„Die Märkte sind schwierig geworden“, sagt er mit ruhiger Stimme. Vor allem machen ihm die asiatischen Märkte besondere Sorgen. „China wird versuchen, sich einen eigenen Markt aufzubauen, mit billigeren Maschinen – mit solchen, die wir in Europa nie zu diesem Preis bauen können“, meint Farese.

War Asien in den 90er Jahren noch ein guter Absatzmarkt für italienische Rohrbearbeitungsmaschinen, einer, auf dem man auch noch relativ leicht etwas verkaufen konnte, so hat sich dieser im Land des Lächelns gravierend gewandelt.

Indien wird als Markt in Asien für Blechbearbeitungsmaschinen immer interessanter

Dabei lebt sein Unternehmen BLM doch zu nahezu zwei Dritteln (65%) vom Export, der in starkem Maße auch vom asiatischen Markt getragen wird. Nun, da gibt es ja auch noch ein weiteres wirtschaftlich aufstrebendes und potentes Land – Indien.

„Indien wird zweifellos ein Markt der Zukunft für uns sein“, konstatiert Farese, „aber die Entwicklung wird ähnlich wie in China verlaufen. Letztendlich wird es auch nur ein Markt für einfache Maschinen und Anlagen werden“, meint er.

Wenngleich sich die Absatzmärkte zu jeweils einem Drittel auf den Binnenmarkt Italien, Europa (mit der größten Exportrate) und Asien/Amerika aufteilen, so ist der Hightech-Produzent dazu gezwungen, markspezifische Produkte anzubieten. Dazu meint Farese: „Wir müssen für die Billigmärkte eine eigene Strategie entwickeln, das geht aber nur auch mit entsprechenden Produkten und das können nur einfache Maschinen sein.“

In der weltweiten Automobil- und deren Zulieferindustrien hat BLM eine der wichtigsten Zielgruppen, die aber nicht mit Billigmaschinen zu bedienen sind. Dafür wurden 2008 alle im aktuellen Portfolio gesichteten Maschinen und Anlagen neue überarbeitet – wo notwendig für die Hightech-Klasse aufgemotzt für Newcomer-Märkte abgespeckt.

„Mit unserem neu aufgelegten Maschinenprogramm wollen wir unser Umsatzpotenzial weiter steigern. Die Vorzüge der neuen Maschinen sind eindeutig auf eine höhere Produktivität bei verbesserter Produktqualität getrimmt“, erläutert Farese.

Neue Maschine zur Rohrlaserbearbeitung bietet höhere Produktivität

Eine Anlage die diesem Anspruch gerecht wird ist die Lasertube LT 722D. In ihrer jetzigen Ausführung stellt sie die achte Generation von BLM/Adige dar und soll damit einen neuen Standard für die Rohrlaserbearbeitung setzen.

Damit wird von BLM eine 30%ige Produktivitätssteigerung propagiert und das mit einem ganz neuen Konzept. Ihre große Stärke soll diese Lasermaschine insbesondere bei komplexen und oft wechselnden Geometrien ausspielen können.

Zusammen mit Ar-Tube, einer CAD/CAM-Software, die voll in die LT 722D integriert ist, lässt sich der Rohrschneidprozess durch den Anwender einfach und schnell managen. Damit werden Rohrkonstruktionen und Schnitte direkt in die Maschinensteuerung übernommen.

Was herauskommt, ist ein fertiges Bauteil mit einem möglichst komplizierten Schnitt. Mit Ar-Tube lassen sich sowohl Einzelschnitte als auch Schnitte an einer Gruppe von Rohren erzeugen, die später zu einer Baugruppe zusammengefügt werden sollen.

Rohrlaserbearbeitungsmaschine mit CO2-Slab-Laser ausgestattet

Ausgestattet ist die LT 722D mit einem diffusionsgekühlten CO2-Slab-Laser von Rofin. Der soll laut BLM eine äußerst hohe Schnittqualität bei niedrigen Betreiberkosten garantieren.

Außer der LT 722D bietet BLM eine Reihe anderer Laserbearbeitungsmaschinen an, die allesamt auch mit der entsprechenden Peripherie der Be- und Entladung zu haben sind.

Im Rohrbiegebereich scheint die Dynamo-ELE LR 150 – neben anderen Biegeanlagen – der große Star zu sein. Damit lassen sich Rohre bis Durchmesser 25 mm rechts und links herum biegen. Das Rohrhandling mit Be- und Entladung sowie klemmen des Rohres geschieht in dieser elektrischen Maschine durch das so genannte in-built-handling – also alles innerhalb der Anlage.

Rohrbiegemaschinen ebenfalls mit neuen Funktionen

Auch in der Kategorie Rohrbiegmaschinen bietet BLM unterschiedliche Typen an. Und auch dafür gibt es mit dem 3D-Programming eine Software (VGP), mit der sich die unterschiedlichen und vielfältigen Biegungen vorplanen und realisieren lassen.

Damit erfährt der Anwender eine wesentliche Unterstützung, weil die Software auch auf mögliche Kollisionen achtet und nur zulässt, was auch machbar ist – und das ist bei der Dynamo-ELE LR 150 eine ganze Menge. „Die Bedienung der Software“, verspricht Antonio Farese, „ist denkbar einfach.“

„Die Tube in Düsseldorf ist unsere Messe“, meint der BLM-Marktentwickler Farese. Dass das so sein muss, davon konnten sich die Besucher am Messestand überzeugen. Sicher werden auch einige von denen dagewesen sein, von denen Farese meint: „Es gibt auch heute immer noch Kunden, die auf der Messe eine Maschine kaufen.“

(ID:250297)