Profilieren Mit Prototyping schneller zur Produktionsreife beim Kaltumformen

Redakteur: Stefanie Michel

Dass Indumasch maschinen- und Know-how-seitig auch komplexe Biegeaufgaben löst, ist für dessen Kunden keine Neuigkeit mehr. Doch nun bietet der Spezialist im Drei-Rollen-Biegemaschinen-Segment auch verstärkt Prototyping in der eigenen Versuchswerkstatt an.

Firmen zum Thema

Mit Prototyping lassen sich selbst bei komplexen profilierten Werkstücken die Fehler auf ein Minimum reduzieren.
Mit Prototyping lassen sich selbst bei komplexen profilierten Werkstücken die Fehler auf ein Minimum reduzieren.
(Bild: Indumasch)

Mit Prototyping optimiert die Indumasch GmbH & Co. KG in enger Zusammenarbeit mit seinen Kunden die zu biegenden Werkstücke auf dem „Trockendock“ bis zur Produktionsreife. „Konkret verzeichnen wir eine erhöhte Frequenz von Kunden mit Kaltumformaufgaben“, berichtet Indumasch Geschäftsführer Peter Sting und ergänzt, dass sein Unternehmen dem Kunden nahezu das gesamte Leistungsportfolio im Produktentstehungsprozess bieten kann. Dabei erhält der Auftraggeber nicht nur Support vor dem Musteraufbau im Hause sondern auch während und nach Abschluss der Musterphase.

Ganzheitliche Betrachtung spart Zeit und Kosten beim Biegen

Das ganzheitliche Denken in Bezug auf den Biegeprozess spart Zeit und reduziert Ausgaben. Fehler, die zu Beginn der Produktentstehungsphase auftreten, werden bereits vor der Produktionsreife auf ein akzeptables Minimum reduziert. „Mit diesem Angebot verhelfen wir unseren Kunden teils zu einem echten Wettbewerbsvorteil, denn nur wer aus den Bereichen Entwicklung und Konstruktion den ganzheitlichen Gestaltungsprozess im Fokus hat, kann den steigenden Anforderungen an Technik und Qualität aber auch an eine verkürzte Entwicklungszeit gerecht werden“, so Sting.

Bildergalerie

Dank des Know-hows und dieser Einstellung erhielt Indumasch von einem Automobilzulieferer den Auftrag, die Komponenten für die geplante Vollaluminium-Karosserie eines britischen Sportwagens zu liefern. Konkret waren für bestimmte Teile der Karosserie die optimale Produktionslösung zu entwickeln und dabei das Vormaterial sowie die Einzelkomponenten möglichst kostengünstig zu verarbeiten.

Zum Einsatz kam eine in seinen Funktionen erweiterte Drei-Rollen-Biegemaschine PBT 25. Dank ihres modularen Aufbaus lässt sie sich flexibel auf individuelle Fertigungsprozesse umrüsten. Hohe Antriebswalzen sind Standard und ermöglichen es, Profile bis 300 mm Höhe standardmäßig in höchster Präzision zu biegen.

(ID:38729180)