Universität Siegen Mit Rohrbiegemaschinen an die Grenzen des Machbaren gehen

Redakteur: Dietmar Kuhn

Rund 50 Rohrbiege-Praktiker haben am Lehrstuhl für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen der Uni Siegen für wenige Stunden die Schulbank gedrückt: Angesagt waren unter anderem das Thema Freiformbiegen auf einer Rotationszugbiegemaschine und ergänzend tribologische Betrachtungen dieser Umformtechnik.

Firmen zum Thema

Beim Rotationszugbiegen wird das Rohr in die Biegemaschine geschoben und entweder mechanisch oder hydraulisch zwischen der Biegerolle und einem Klemmstück fixiert. Durch die Rotation beider Werkzeuge um die Biegeachse wird das Rohr an den Radius der Biegerolle gebogen. Bild: Kuhn
Beim Rotationszugbiegen wird das Rohr in die Biegemaschine geschoben und entweder mechanisch oder hydraulisch zwischen der Biegerolle und einem Klemmstück fixiert. Durch die Rotation beider Werkzeuge um die Biegeachse wird das Rohr an den Radius der Biegerolle gebogen. Bild: Kuhn
( Archiv: Vogel Business Media )

Eingeladen hatte Prof. Dr.-Ing. Bernd Engel, Lehrstuhlinhaber und früherer Schuler-Mitarbeiter: „Wir möchten unseren Industriepartnern verdeutlichen, dass wir nicht im stillen Kämmerlein forschen.“ Dass dem nicht so ist, stellten Engel und seine Mitarbeiter mit den Untersuchungen an der Rotationszugbiegemaschine unter Beweis. Dabei ging es vor allem darum, die Verfahrensgrenzen für das Rohrbiegen herauszufinden. Beim Rotationszugbiegen wird das Rohr in die Biegemaschine geschoben und entweder mechanisch oder hydraulisch zwischen der Biegerolle und einem Klemmstück fixiert. Durch die Rotation beider Werkzeuge um die Biegeachse wird das Rohr an den Radius der Biegerolle gebogen.

Rotationszugbiegemaschine auch für das Freiformbiegen geeignet

Bei entsprechenden Untersuchungen fanden die Umformwissenschaftler heraus, dass eine Rotationszugbiegemaschine auch für das Freiformbiegen mit der Dreirollentechnik geeignet ist. Durch die Integration des Rotationszugbiegens und des Drei-Rollen-Biegens werden die Anwendungsmöglichkeiten für das Rohrbiegen auf einer Rotationszugbiegemaschine wesentlich erweitert.

Somit kann der Biegebereich bei Rohren voll ausgeschöpft werden. Mit den ermittelten Zustellfunktionen für definierte Biegekonturen, der Vorhersage der Zustellungen für definierte Biegeradien und der Kompensation der Einflüsse auf das Biegeergebnis, wie etwa Rückfederung, Krafteinleitung und Werkzeugpositionierung, ist ein endkonturnahes Biegen möglich.

(ID:264339)