Suchen

IFU Stuttgart

Moderne Umformprozesse mit neuen Werkstoffen im Mittelpunkt der IFU-Kongresse

| Redakteur: Dietmar Kuhn

Neuere Entwicklungen in der Blechumformung – ein traditionelles Event des Instituts für Umformtechnik der Universität Stuttgart, begeisterte vom 4. bis 6. Mai etwa 300 Teilnehmer mit Neuheiten und Neuigkeiten aus der Umformtechnik. Einer der Höhepunkte war das Thema: „Moderne Umformprozesse mit innovativen Werkstoffen – ein Erfahrungsbericht aus dem Tryout für das In-Car-Projekt der Thyssen Krupp Steel Europe AG“.

Firmen zum Thema

Am Projekt In-Car der Thyssen Krupp Steel Europe AG werden moderne Umformprozesse mit innovativen Werkstoffen deutlich; zu sehen war das Objekt während des IFU-Kongresses: „Neueste Entwicklungen der Blechumformung“ in Fellbach. Bild: Kuhn
Am Projekt In-Car der Thyssen Krupp Steel Europe AG werden moderne Umformprozesse mit innovativen Werkstoffen deutlich; zu sehen war das Objekt während des IFU-Kongresses: „Neueste Entwicklungen der Blechumformung“ in Fellbach. Bild: Kuhn
( Archiv: Vogel Business Media )

Gerade an diesem Beispiel wurde und wird deutlich, wie Werkstofftechnik, Konstruktion und entsprechende Fertigungsverfahren zusammenspielen um am Ende ein Optimum zu erzielen. Damit haben die Thyssen-Krupp-Steel-Ingenieure in einem mehrjährigen internen Forschungs- und Entwicklungsvorhaben – eben In-Car – einen Baukasten entwickelt, der mehr als 30 Innovationen für Karosserie, Fahrwerk und Chassis umfasst.

Alle Neuentwicklungen sind dabei strukturmechanisch und fertigungstechnisch abgesichert, sowohl simulativ als auch durch das Tryout. Die In-Car-Karosse konnten die Teilnehmer des Fellbacher Kongresses im Foyer der Schwabenlandhalle live unter die Lupe nehmen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 346847)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN
Der Hybridwerkstoff Tribond bietet neue Perspektiven, unter anderem für B-Säulen. Der aus unterschiedlichen Stahlgüten aufgebaute Verbundwerkstoff ermöglicht es, unterschiedliche, teils konträre Werkstoffeigenschaften in einem Produkt zu vereinen.
Thyssen Krupp Steel Europe

Neue Materialien: Werkstoffverbund aus Stahl

Dank des Einsatzes von Elektroband besitzt der Radnabenmotor des Solar-Car eine hohe Leistungsdichte.
Elektromotoren

Solarfahrzeug mit „Herz aus Stahl“ macht den Antrieb effizienter

In der Pilotfertigung am Standort Dortmund arbeitet Thyssen-Krupp Steel Europe an neuartigen Warmformstählen.
Thyssen-Krupp Steel Europe

Die Entwicklungstreiber beim Stahl bleiben Leichtbau und Elektromobilität

Bild: Thyssen Krupp Steel Europe; Bild: Thyssen-Krupp; Archiv: Vogel Business Media; Bild: Finus; ; Trumpf; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; Bihler; Messe Essen; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Inocon; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Autoform/Rath; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Automoteam; MPA Stuttgart