Suchen

Oberflächentechnik

Naturnahes Design spart Material und setzt architektonische Akzente

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Gestaltungskonzept orientiert sich an der Natur

Das Bioframe-Konzept ist nicht nur ästhetisch, sondern auch wirtschaftlich interessant. Um die mehr als 30 000 Zuschauerplätze gegen Wind und Wetter zu schützen, war nur etwa halb so viel Material nötig wie bei einer konventionellen Konstruktion mit einem sogenannten Kragdach. Allerdings stellt das Konzept besondere Anforderungen an die verwendeten Materialien. Geringes Eigengewicht ist wichtig, denn es gilt, stützenfreie Spannweiten bis zu 6 m zu überwinden. Bei aller Leichtigkeit kommt es aber auch auf gute Dämmungseigenschaften an, damit es sich unter dem Stadiondach auch bei australischem Sonnenschein aushalten lässt. Gute Brandschutzeigenschaften sind bei einem solchen Großbauwerk für Massenereignisse ebenfalls unverzichtbar. Die Konstruktion setzt passgenaue Einzelteile voraus.

Das geeignete Produkt für diesen Anforderungskatalog fand das für die Errichtung des Stadions verantwortliche australische Bauunternehmen Grocon Pty. Ltd. über den australischen Bausystem-Vertrieb von Thyssen-Krupp Steel Europe: Hoesch-isowand-vario, ein Stahl-Sandwichelement speziell für moderne, ästhetisch anspruchsvolle Industriearchitektur. Das Element, bei dem zwei dünne Stahlschalen einen dicken Polyurethan-Hartschaumkern umschließen, verfügt über erstklassige Wärmedämmungseigenschaften bei geringem Eigengewicht. Es lässt sich verdeckt befestigen und besitzt eine präzise ausgearbeitete, passgenaue Fugengeometrie.

Duplex-Beschichtung sorgt für Korrosionsschutz

Die Elemente gibt es mit glatter, linierter, mikroprofilierter und V-profilierter Oberseite. Für Korrosionsschutz sorgt eine Duplex-Beschichtung, bei der die stählernen Deckschalen zunächst mit einer Zinkschicht und dann mit einer Lackierung oder Kunststoffoberfläche versehen werden.

Das Dach des Melbourner Stadions besteht aus 100 mm dicken Isowand-vario-Elementen, die nur knapp 13 kg/m2 wiegen. Den von den Architekten ausgewählten Farbton „whisper white“ hat Thyssen-Krupp Steel Europe mit einer hochwertigen PVDF-Beschichtung (Polyvinylidenfluorid) umgesetzt. Die Kunststoffschicht ist 25 mm dick und sorgt mit ihrer hohen chemischen und thermischen Beständigkeit dafür, dass die Oberfläche Umwelteinflüssen und Sonneneinstrahlung dauerhaft und ohne Qualitätsverluste standhält.

(ID:346504)