Suchen

Kullen-Koti

Neuartige Duplex-Tellerbürste erlaubt Finishen ohne Bürstenwechsel

| Autor: Stéphane Itasse

Eine neuartige Duplex-Tellerbürste für die Oberflächenbearbeitung stellt Kullen-Koti auf der Blechexpo 2015 in Stuttgart vor. Besonderheit ist der direkt in die Trägerronde eingegossene Besatz, der eine höhere Formstabilität ermöglicht.

Firmen zum Thema

Mit der neuartigen Duplex-Tellerbürste von Kullen-Koti können Anwender Werkstücke unterschiedlicher Geometrien von zwei Seiten bearbeiten.
Mit der neuartigen Duplex-Tellerbürste von Kullen-Koti können Anwender Werkstücke unterschiedlicher Geometrien von zwei Seiten bearbeiten.
( Bild: Kullen-Koti )

Dieser Materialverbund mit der Trägerronde verleiht dem Besatz der neuen Tellerbürste eine hohe Formstabilität, wie der Hersteller mitteilt. Für das Oberflächenfinishing bedeutet das: Die Eintauchtiefe bleibe konstant und sämtliche Verfahrensschritte – etwa das Verrunden von Kanten oder das Entgraten von Bohrungen – lassen sich mit einer kontinuierlichen Genauigkeit ausführen. Gleichzeitig erreiche die neue Duplex-Tellerbürste dadurch eine höhere Standzeit als herkömmliche Bürsten und müsse viel seltener ausgetauscht werden.

Bürste als hocheffizientes Präzisionswerkzeug

Mit der Realisierung seines neuartigen Verbundes ist es Kullen-Koti nach eigenen Angaben gelungen, den typischen funktionellen und produktiven Vorteilen der doppelseitig besetzten Tellerbürste einen weiteren Pluspunkt hinzuzufügen. Der Bearbeiter erhalte mit der neuen Duplex-Tellerbürste ein hocheffizientes und vielseitig einsetzbares Präzisionswerkzeug für das mechanische Oberflächenfinishing metallischer Bauteile.

In einer einzigen Aufspannung könne er damit Werkstücke unterschiedlicher Geometrien von zwei Seiten bearbeiten – trocken oder nass. Dank der beidseitigen Besetzung müsse er die Bürste weder wechseln, wenden oder schwenken, was einer enormen Zeitersparnis gleichkomme. Außerdem habe Kullen-Koti seine neue Duplex-Tellerbürste als universell spannbares System ausgelegt. Das heißt, sie eigne sich für die Verwendung mit Bohrmaschinen ebenso wie für den Einsatz in Bearbeitungszentren oder als Roboterwerkzeug. So profitierten nicht nur industrielle Anwender mit hohem Automationsgrad von der Effizienzvorteilen der neuen Bürste, sondern auch Klein- und Handwerksbetriebe.

Optimale Abstimmung des Bürstenbesatzes möglich

Kullen-Koti bietet seine neue Duplex-Tellerbürste in mehreren Durchmessern (100 mm bis 200 mm) an, wobei der Schaft je nach Ausführung einen Durchmesser von 12 oder 16 mm aufweist. Die Auswahl des Besatzmaterials könne dem Anwendungsfall ebenso angepasst werden wie die Besatzdichte, die Zahl der Faserbündel und deren geometrische Anordnung. Ob also Gabelköpfe von Graten zu befreiten sind, die Kanten von U- oder Flachstahlprofilen beidseitig verrundet werden sollen oder ob eine Speziallegierung eine besondere Oberflächenbehandlung erfordert – der Besatz lasse sich stets auf den Bearbeitungsfall abstimmen.

Kullen-Koti auf der Blechexpo 2015: Halle 3, Stand 3208

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43662526)

Bild: Kullen-Koti; Kullen-Koti; ; Aida; Vogel Communications Group GmbH & Co. KG; Design Tech; VBM; Mack Brooks; Schall; BVS; Bomar; Microstep; Kjellberg Finsterwalde; J.Schmalz; Mafac; Geiss; Hypertherm; ©natali_mis - stock.adobe.com; Dillinger; Tata Steel; IKT; Schöller Werk; Vollmer; 3M; Mewa; © momius - Fotolia; Deutsche Fachpresse; Vogel Communications Group ; MPA Stuttgart; Gesellschaft für Wolfram Industrie