Suchen

Kuka Systems

Neue Produkte zur Pressenautomation auf der Blechexpo zu sehen

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Die neue Version V5 sorgt für weiter verkürzte Be- und Entladezeiten der Pressen durch eine vorausplanende Robotersynchronisation unter der Presse. Der integrierte Logic-Analyzer speichert während des Betriebs sämtliche Daten und sorgt somit für eine durchgängige Diagnosefähigkeit.

Neue Software verbessert Koordinierung

Die bisherigen Standards, wie automatischer Pressenstart mit kontinuierlicher Optimierung, zeitoptimiertes Entladen der Presse und optimiertes Aufnehmen des Bauteils, wurden weiter verbessert. Die Schnittstelle zur übergeordneten Steuerung wurde um Analysedaten zur vorbeugenden Wartung und einer intelligenten Fehlererkennung erweitert.

Die modulare Software KS Pressmaster V5 ermöglicht die Visualisierung der gesamten Linie. Des Weiteren sorgt sie für die Bauteilprogrammverwaltung, Fehleranalyse und Bedienerführung. Die gesamte Dokumentation der Linie ist integriert und sorgt somit im Falle eines Problems für kürzeste Wiederanlaufphasen.

Modulare Software bietet viele Möglichkeiten zur Pressenoptimierung

Durch Modularisierung können je nach Anspruch weitere Module hinzugeladen werden. So sind Module zur Taktzeitoptimierung, zur Datenarchivierung und für vorbeugende Wartungsmaßnahmen erhältlich.

Kuka Systems GmbH auf der Blechexpo 2009: Halle 6, Stand 6103

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 326286)

photothek.net Fotoagentur; Kuka; Siemens; Fraunhofer-IWU; Synchropress; Archiv: Vogel Business Media; Secutex; picsfive - Fotolia; Hans-Rudolf Schulz; Safan-Darley; Ehrt; WWW.NEUSCHAEFER-RUBE.DE; EWM; Tox; Koch; Stöber; Trafö; GFAC; Mink; 3M; Strack Norma; Ubeco; Messe Düsseldorf / ctillmann; Schneider Messtechnik; Keyence; hotset; Steeltec; (www.makis-photography.com) GDA e.V; Condair Systems; DBL; Stopa; Value Balancing Allieande; gemeinfrei (Geralt, Pixabay.com); Uni Siegen; ©Andrey Armyagov - stock.adobe.com; Fraunhofer IWM