Suchen

Trumpf-Hausmesse Neuentwicklungen beim Laserstanzen sollen die Kunden voranbringen

| Redakteur: Dietmar Kuhn

Im schwäbischen Blech-Valley war wieder die traditionelle Hausmesse Intec angesagt. Während dieser Tage verwandelt sich Ditzingen zum Mekka der Blechbearbeiter.

Firma zum Thema

Dr.-Ing. Mathias Kammüller (l.) und Dr.-Ing. Peter Leibinger, beide Mitglieder der Geschäftsleitung der Trumpf-Gruppe, äußerten sich sehr positiv über die derzeitige Marktlage und einen 30 % gesteigerten Maschinenumsatz während der Hausmesse Intec 2013.
Dr.-Ing. Mathias Kammüller (l.) und Dr.-Ing. Peter Leibinger, beide Mitglieder der Geschäftsleitung der Trumpf-Gruppe, äußerten sich sehr positiv über die derzeitige Marktlage und einen 30 % gesteigerten Maschinenumsatz während der Hausmesse Intec 2013.
(Bild: Kuhn)

Von den beiden Highlights der Tru-Laser 8000 und der Tru-Matic 6000 war leider nur letztere von den Besuchern live zu bestaunen. Die Tru-Laser 8000, mit der Rohre bis zu einer Länge von 10.000 mm bearbeitet werden können, passte schlichtweg nicht in die Halle.

Gesteigerte Prozesssicherheit bei bester Teilequalität

Mit der Tru-Matic 6000, einer neuen Stanz-Laser-Maschine soll der Anwender künftig auf eine gesteigerte Prozesssicherheit bei bester Teilequalität setzen können. Das Maschinenkonzept, so heißt es, sei ausgereift und kombiniert die Stärken der Laser- und der Stanztechnologie. Dadurch wird die Anlage sehr flexibel und vielseitig. „Wir sprechen zwar immer und schon seit Jahren über Flexibilität“, sagt Dr.-Ing. Mathias Kammüller, Mitglied der Geschäftsleitung bei Trumpf, „Aber mit den Verbesserungen an unserer Maschinenpalette kommt man um den Begriff nicht herum. Klar ist aber, dass wir dem Kunden zu mehr Power und Produktivität verhelfen wollen.“

Fertigung 4.0: Möglichkeiten der Vernetzung noch nicht hinreichend umgesetzt

Dr.-Ing. Peter Leibinger, ebenfalls Mitglied der Geschäftsführung, äußerte sich sehr zufrieden über den Verlauf der Hausmesse. „Wir haben in diesem Jahr über 30 % mehr an Maschinen und Anlagen auf der Hausmesse umsetzen können also vor einem Jahr.“ Er berichtete auch über das momentan breit publizierte Thema Fertigung 4.0. „Im Prinzip gibt es das schon seit längerem, doch die Möglichkeiten der Vernetzung sind noch nicht so umgesetzt wie man sich das vorstellt.“

(ID:39263750)