3D-Drucker Noch während des Druckens Nachbearbeiten

Redakteur: Simone Käfer

Auf der Formnext 2016 stellt Trumpf die Weiterentwicklung des TruPrint 1000 vor. Die 3000 druckt mit LMF-Technik (Laser Metal Fusion).

Firmen zum Thema

Die TruPrint 3000 arbeitet im LMF-Verfahren mit einem 500-W-Laser. Im Bild der Vorgänger der neuen Maschine, die TruPrint 1000.
Die TruPrint 3000 arbeitet im LMF-Verfahren mit einem 500-W-Laser. Im Bild der Vorgänger der neuen Maschine, die TruPrint 1000.
(Bild: Trumpf)

TruPrint 3000 steht im Mittelpunkt des Messeauftritts von Trumpf. Die Maschine ist mit einem 500 W starken Laser ausgestattet und kann Bauteile mit einer Größe bis 400 mm Höhe und einem Durchmesser von 300 mm generieren. Ihr industrielles Wechselzylinderprinzip ermöglicht ein Rüsten und Nacharbeiten während des laufenden Prozesses.

Die Prozesskette beginnt mit der Datenvorbereitung für den Bauauftrag, geht über die Maschine und den Aufbauprozess samt Monitoringlösung und endet bei der industrietauglichen Anlagenperipherie für intelligentes Teile- und Pulvermanagement. Mit durchgängig reproduzierbarer Pulver- und Bauteilequalität ist die neue von Trumpf für eine Serienproduktion gewappnet.

Beim Laser Metal Fusion oder selektiven Lasersintern wird das Werkstück Schicht für Schicht aus einem Pulverbett aufgebaut. Ein Laserstrahl schmilzt das Pulver auf und verbindet definierte Stellen mit der darunterliegenden Schicht.

(ID:44347346)