Suchen

Crowdsourcing

Offenheit wird mit erhöhter Innovationskraft belohnt

| Autor/ Redakteur: Ariane Derks / Claudia Otto

Methoden wie Crowdsourcing und Open Innovation ermöglichen die Integration externer Wissensquellen in den Innovationsprozess. Der Input, der dadurch entsteht, kann für Unternehmen gewinnbringend sein. Die Open-Innovation-Plattform Innovationskraftwerk setzt genau an dieser Stelle an.

Firma zum Thema

Auf Unternehmensseite sind die Angst vor fehlender Vertraulichkeit und fehlendem Schutz geistigen Eigentums die größten Hemmnisse für die Umsetzung eines Open-Innovation-Projekts.
Auf Unternehmensseite sind die Angst vor fehlender Vertraulichkeit und fehlendem Schutz geistigen Eigentums die größten Hemmnisse für die Umsetzung eines Open-Innovation-Projekts.
( Bild: tankist276 - Fotolia.com )

Innovationen sind für Unternehmen ein Schlüsselfaktor, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Immer schneller kommen neue Produkte auf den Markt, Produktlebenszyklen verkürzen sich. In Zeiten globalen Wettbewerbs gilt es, auch für Unternehmen am Standort Deutschland zunehmend kostengünstigere und kundenorientiertere Leistungen zu entwickeln.

Verstärkt müssen sie frühzeitig neue Anwendungsfelder für Produkte oder gänzlich neue Märkte erkennen und erschließen, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Neue Methoden wie Crowdsourcing und Open Innovation – die Integration externer Wissensquellen in den Innovationsprozess – können dabei nützliche Impulse liefern. Hier setzt die Open-Innovation-Plattform Innovationskraftwerk an.

Offenheit und Kreativität: bestimmende Größen für Erfolg am Markt

Dass Unternehmen ihre Kunden, Lieferanten oder auch Wissenschaftler durch Kundenbefragungen oder ad-hoc-Kooperationen in Innovationsprozesse einbeziehen, ist nichts grundlegend Neues. Dieser Ansatz nennt sich interaktive Wertschöpfung oder auch Open Innovation.

Eine neuere und besonders dynamische Methode der interaktiven Wertschöpfung ist Crowdsourcing – der an ein größeres Publikum gerichtete Aufruf, Lösungen für eine online ausgeschriebene Aufgabe zu finden. Der zentrale Vorteil: Da der Teilnehmerkreis durch die Möglichkeiten des Web 2.0 geographisch und thematisch unbegrenzt ist, erweitern Unternehmen ihr Innovationspotenzial.

Die Weisheit der Vielen unterstützt mit neuen Impulsen, nimmt dem Unternehmen die Forschungs- und Entwicklungsarbeit aber nicht gänzlich ab. Die Ausarbeitung der Problemstellung, die Konzeptinterpretation und vor allem die Umsetzung der Ideen bleiben vorwiegend unternehmensinterne Prozesse, die von den Fachkenntnissen und der Kreativität der eigenen Mitarbeiter abhängen. Ein Crowdsourcing-Projekt wird erst dann erfolgreich, wenn das Unternehmen es intern intensiv begleitet.

Open-Innovation-Plattformen bereichern Innovationsprozesse

Für Unternehmen, die bereit sind, neue Methoden im Innovationsprozess zuzulassen, sind Online-Plattformen wie das Innovationskraftwerk eine Möglichkeit, die Schwarmintelligenz erfolgreich zu nutzen. Bisher haben Unternehmen wie Bayer Material Science, Evonik Industries oder die SGL Group über www.innovationskraftwerk.de Wettbewerbe ausgeschrieben.

Über die Generierung von Produkt- oder Anwendungsideen hinaus betonen sie nützliche Zusatzeffekte im Innovationsprozess, wie das Erkennen von Kundenwünschen und Marktimpulsen, verkürzte Entwicklungszyklen oder einen Imagegewinn durch Offenheit.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42335170)

© tankist276 - Fotolia; © peshkova - Fotolia; tankist276 - Fotolia.com; Solvaro; Index-Werke; Schock Metall; Gesellschaft für Wolfram Industrie; Kist; VCG; Meusburger; VdLB; GFH; Bystronic; Dalex; Kuka; Eurotech; Trafö; OTG; Stäubli; GF Machining Solutions; Hans Weber Maschinenfabrik; DPS; Thyssenkrupp; ©Drobot Dean - stock.adobe.com; Infratec; Hexagon; Blum-Novotest; Nokra; Hergarten; Thermhex; Deutsche Bahn AG; © Salt & Lemon Srl; Novus; Air Products; ULT; Jutec; MM Maschinenmarkt; Der Entrepreneurs Club e.K.; Vogel Communications Group; Zarges; BASF; Finus/VCG; Fraunhofer-IWU; Schall; Metabo