Suchen

Hannover-Messe 2017/Heinz Soyer Bolzenschweißtechnik

Ohne Starkstrom Bolzen schweißen

| Redakteur: Beate Christmann

Heinz Soyer Bolzenschweißtechnik hat mit der Serie BMK-8-i leistungsstarke Bolzenschweißgeräte entwickelt, für deren Nutzung Starkstrom nicht mehr erforderlich ist. Auf der Hannover Messe 2017 finden Besucher die neue Technik auf dem Gemeinschaftsstand „Bayern innovativ“ vom 24. bis 28. April 2017 in Halle 2, Stand A52.

Firmen zum Thema

Bolzenschweißen ohne Starkstrom: Heinz Soyer Bolzenschweißtechnik präsentiert eine neue Geräteserie auf der Hannover Messe 2017 im Rahmen der Leitmesse für Research & Technology auf dem Gemeinschaftstand „Bayern innovativ“.
Bolzenschweißen ohne Starkstrom: Heinz Soyer Bolzenschweißtechnik präsentiert eine neue Geräteserie auf der Hannover Messe 2017 im Rahmen der Leitmesse für Research & Technology auf dem Gemeinschaftstand „Bayern innovativ“.
( Bild: Soyer )

Mit Bolzenschweißgeräten, die trotz hoher Leistung einen vergleichsweise geringen Energieverbrauch aufweisen sollen, präsentiert sich Heinz Soyer Bolzenschweißtechnik auf der Hannover Messe 2017. In Halle 2, Stand A52 zeigt der Hersteller von Produkten für Befestigungstechnik auf dem Gemeinschaftsstand „Bayern innovativ“ vom 24. bis 28 April 2017 seine Neuentwicklung, die Bolzenschweißgeräteserie BMK-8-i.

Geräte für den mobilen Einsatz

Die kompakte Gerätegeneration mit 1-phasigem 230-V-Anschluss ist auf den mobilen Einsatz in Werkstätten oder bei Montagen ausgelegt. Durch die Invertertechnologie und die standardmäßig integrierte SRM-Technology sollen Bolzen aus Stahl und rostfreiem Stahl bis Größe M10 mit nur 300-A-Schweißstrom verarbeitet werden können – Starkstrom ist laut Hersteller nicht mehr erforderlich. Ausgestattet mit der optionalen Schweißpistole PH-9 SRM12 soll zudem durch eine optimierte Schutzgasglocke mit integrierter Schutzgaszuführung der Gasverbrauch deutlich reduziert werden. Auch große und schwere Gasflaschen sollen demnach künftig wegfallen.

Vereinfachte Bedienung

Soyer sieht weitere Vorteile in der Anwendung seiner Geräte mit Schweißergebnissen ohne Wulst und Schweißspritzer, einem geringen Gerätegewicht von 9,5 kg und der daraus resultierenden vereinfachten Bedienung. Zudem soll der Einsatz von Keramikringen beim Schweißen hinfällig sein. Das Unternehmen beziffert die Kosten- und Energieeinsparungen mit bis zu 70 %, die Schutzgaseinsparung mit bis zu 90 %.

Alle Produkte werden laut Soyer in Deutschland produziert und führen den zertifizierten Herkunftsnachweis Made in Germany durch den TÜV-Nord.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44617180)

©phonlamaiphoto - stock.adobe.com; Emm! Solutions; Trumpf; A. Schmidhuber; GHM / A. Schmidhuber; ; Soyer; VAL; KLAUS LORENZ; Boschert; Liebherr-Hydraulikbagger; Schoen + Sandt; Haulick+Roos; Siemens, 2019; picsfive - Fotolia; Kasto; Fagor Arrasate; Bomar; VCG; Trafö; ©Marc/peshkova - stock.adobe.com / Cadera Design; Dinse; Ecoclean; Lima Ventures; Hommel+Keller; Southco; Autoform/Rath; Opdi-Tex; GOM; BMW; Ugitech, Schmolz + Bickenbach; Thyssenkrupp; Karberg & Hennemann; Ceramoptec; schoesslers; GFE; Untch/VCC; ©Andrey Armyagov - stock.adobe.com; Fraunhofer IWM; Automoteam; Kuhn; Vogel/Finus; Eckardt Systems