Suchen

Trenntechnik

Plasmaschneidanlage senkt Durchlaufzeiten von Wochen auf einen Tag

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Alle Anlagenhighlights im Überblick

Die Anlagenkonfiguration der Baureihe MG bei der GEA Production Kitzingen wurde für präzise und flexible 3D-Bearbeitung von Blechen und Behälterböden ausgelegt. Integriert wurde der MicroStep R5 Rotator – mit dem endlosdrehenden Fassenaggregat werden präzise und zuverlässig Schneidaufgaben zur Fasenanarbeitung beispielsweise für die Schweißnahtvorbereitung bis 45° am Flachmaterial durchgeführt. Als Plasmaquelle dient eine Hifocus 360i neo von Kjellberg mit automatischer Gaskonsole und Contour-Cut-Speed-Technologie, als Filteranlage ist ein Absaugsystem des Typs ZPF 9H von Teka mit einem zusätzlichen Funkenvorabscheider TK-FVS 7000 – 12000 im Einsatz. Für die exakte Wiederholparkeit der Arbeitsschritte sorgt die vollautomatische patentierte Kalibriereinheit ACTG. Für die Kalibrierung bei der Behälterbodenbearbeitung wurde noch eine Scanner Calibration Station angebracht.

Ein Bestandteil des MG-Schneidsystems bei GEA ist ein CNC-Brennschneidtisch mit energiesparender Sektionsabsaugung zur Bearbeitung von Flachmaterial. Als Netto-Arbeitsfläche steht ein Ausmaß von 12.000 × 3500 mm für großformatige Bleche zur Verfügung.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Scanner ermittelt Oberflächengeometrie des Werkstücks

Als weiteres Element der Multifunktionsanlage ist ein Behälterbodentisch integriert. Auf diesem können mit dem Plasmarotator präzise Löcher und Konturen mit Fasen in Behälterböden mit einem Durchmesser von bis zu 3500 mm angebracht werden.

Für die hochpräzise Bearbeitung der Behälterböden setzt die GEA Prodction Kitzingen auf die mscan-Technologie von Microstep. Bei der MG Plasmaschneidanlage wurde ein Laserscanner integriert, der die Oberfläche des Behälterbodens ermittelt. Dabei werden Behälterbodenhöhe, Behälterbodendurchmesser, Wölbungsradius und Eckradius erfasst. Die Geometriedaten werden in der Software mscan eingelesen, das System kompensiert die produktionsbedingten Abweichungen zur Idealkontur, korrigiert die Parameter anhand des 3D-Scans und setzt entsprechend die Schneidpfade. Der Einsatz dieser Technologie führt somit zu einer signifikanten Verbesserung der Schneidqualität bei der Bearbeitung der Werkstücke.

Weiter Software-Tools optimieren die Anlage

Außer über die spezielle mscan-Software verfügt die Anlage bei GEA über ein umfangreiches Softwarepaket, welches die einfache, intuitive Bedienung des Systems ermöglicht, zusätzlich auch die Überwachung der Produktionsprozesse. So können unter anderem die Maschinendaten ausgewertet werden. Im Tool ausgelesen werden können auch Angaben zur Gesamtlaufzeit, Gesamtschnittlänge, Schneidzeiten, Schneidkosten oder auch die Verschleißteilausnutzung.

(ID:46531411)