Suchen

Präzisionsblankpressen Platin-Iridium- und Tantalschicht verlängern Standzeit von Umformwerkzeugen

Autor: Stéphane Itasse

Werkzeuge für das Präzisionsblankpressen halten in Zukunft länger: Eine neue Beschichtung kombiniert eine Platin-Iridium-Schutzschicht mit einer Tantal-Haftschicht und verlängert so die Standzeiten von Werkzeugen für das Präzisionsblankpressen auf mehr als 200 Pressvorgänge, wie das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT in Aachen mitteilt.

Firmen zum Thema

Blick in den weltweit einmaligen Standzeitprüfstand am Fraunhofer-IPT: Die Standzeiten von drei unterschiedlichen Beschichtungen werden in einem Prozessdurchlauf bestimmt.
Blick in den weltweit einmaligen Standzeitprüfstand am Fraunhofer-IPT: Die Standzeiten von drei unterschiedlichen Beschichtungen werden in einem Prozessdurchlauf bestimmt.
(Bild: Fraunhofer-IPT)

Das IPT entwickelte und testete die neue Beschichtung zusammen mit dem Institut für Oberflächentechnik IOT der RWTH Aachen und vier weiteren Partnern aus der Industrie im Forschungsprojekt Coat4Glass, wie es heißt.

Längere Standzeiten der Umformwerkzeuge senken die Kosten

Größtes Manko beim Präzisionsblankpressen war bislang die Standzeit der Umformwerkzeuge: Durch den Kontakt zwischen Werkzeug und erhitztem Glas kommt es rasch zum Verschleiß der Werkzeugoberflächen. Chemische, mechanische und thermische Belastungen zeigen sich in deutlichen Verfärbungen und verstärkter Oberflächenrauheit.

Die Edelmetallbeschichtungen, die im Projekt entwickelt und getestet wurden, blieben jedoch auch nach 200 Pressvorgängen nahezu unversehrt. Durch die längeren Standzeiten der Werkzeuge können Hersteller optischer Glaskomponenten ihre Fertigungskosten bei gleichbleibender Qualität senken.

Die Standzeitoptimierung ist für Unternehmen, die das Präzisionsblankpressen in Deutschland einsetzen möchten, ein wichtiger Erfolgsfaktor. Denn immer noch zögern viele aufgrund der Kosten, in die Technik zu investieren – obwohl diese bereits vielfach als State-of-the-Art in der internationalen Massenproduktion optischer Bauteile aus Glas gilt. Zahlreiche Branchen, von der Energie-, Beleuchtungs- oder Kommunikationstechnik, über die Medizintechnik bis hin zur Bildverarbeitung und Messtechnik, können von den Ergebnissen des Projekts profitieren.

Forscher untersuchen Verschleiß der Umformwerkzeuge genau

Im Projekt nahmen das Fraunhofer-IPT und seine Partner die Verschleißmechanismen des Präzisionsblankpressens unter die Lupe: Die Ergebnisse unterschiedlicher Testmethoden erlaubten Vergleiche zwischen den Beschichtungen und Glassorten und dienten als Grundlage zur Weiterentwicklung von Edelmetallbeschichtungen. Die Werkzeuge wurden dafür am Fraunhofer-IPT mit einer speziell modifizierten Beschichtungsanlage für die Versuche präpariert.

Das Fraunhofer-IPT verfügt über langjährige Erfahrung mit dem Prozess des Präzisionsblankpressens und ist die erste Forschungseinrichtung in Europa, die sich für die Einführung des Verfahrens in der Produktion stark macht. Das Projekt Coat4Glass wurde vom Fraunhofer-IPT koordiniert, weitere Beteiligte waren die Aixtooling GmbH, die Axyntec GmbH, die Nanoanalytics GmbH und die Vitron GmbH als Industriepartner. Das Projekt dauerte von Januar 2013 bis Dezember 2015 und wurde in dieser Zeit mit einer Gesamtsumme von rund 1.000.000 Euro gefördert.

(ID:44159255)

Über den Autor

 Stéphane Itasse

Stéphane Itasse

MM MaschinenMarkt