Suchen

Variantenmanagement

Produktkonfiguration optimiert Vertriebs- und Auslegungsprozesse

Seite: 3/4

Firmen zum Thema

Späte Kundenkopplung und späte Variantenentstehung sind dabei nur die Basics, die ein Entwickler verstanden haben sollte. So entsteht eine Spreizung beziehungsweise ein Trichtermodell zum Markt, sodass Vertrieb und Kunde keine Einschränkung des Produktprogramms erfahren. In verschiedenen Projekten konnte eine Reduzierung der Teilevielfalt von 30 % bei der Überarbeitung bestehender Maschinen und bis knapp 70 % bei Neuentwicklungen erzielt werden.

Automatisierte Abwicklung sämtlicher Vertriebs- und Konstruktionsarbeiten mit Konfiguratoren

Kommen wir nun zur Prozessperspektive. Kundenspezifische Anforderungen verursachen in der Regel höhere Konstruktions- und Herstellkosten. Konfigurationsprofis hingegen bieten unbemerkt vorgedachte Lösungen als kundenspezifische Individuallösung an. Indem sie die Produktkonfiguration geschickt nutzen, automatisieren sie die Angebots- und Stücklistenerstellung. Auf diese Weise entlasten sie Vertrieb und Konstruktion und schaffen Voraussetzungen für weiteres Wachstum, denn Routineaufgaben werden mehr und mehr automatisiert.

Bildergalerie

Das Konfigurationssystem generiert dabei ein Produkt, indem es vorgedachte Komponenten auswählt, kombiniert und parametrisiert. Dabei werden Wissen und Aufgaben in den Vertriebs- und Produktauslegungsprozess integriert und automatisiert. Konkret werden Kundenanforderungen – Parameter wie Leistung, Drehmoment und Drehzahl – in Regeln verarbeitet und ein technisches Produkt ausgelegt. Dadurch gelingt eine automatisierte Abwicklung sämtlicher Vertriebs- und Konstruktionsarbeiten von der Kundenschnittstelle bis zur Stückliste.

Kundenwertsicht ist ausschlaggebend für die richtige Preisfindung

Beim Planen und Umsetzen sollte die Lösung der Produkt-Markt-Strategie folgen und Kundenwünsche vertriebsseitig nicht einschränken, sondern zum Markt hin spreizen. Denn letztlich lebt ein Unternehmen von dem, was es verkauft, und nicht von dem, was es produziert. Vertriebsorientierte Merkmale sind also in den Vordergrund der Anwendung zu stellen.

(ID:33909190)