Abkantmaschinen Profile via App skizzieren, editieren und exakt vermaßen

Redakteur: M.A. Frauke Finus

Die Jorns AG produziert Blechbearbeitungsmaschinen, vor allem aber Abkantpressen. Dazu passend bietet das Unternehmen auch Softwarelösungen für die Steuerungstechnik an. Brand heiss ist die Jorns- App „J-Bend“, die es Benutzern ermöglicht, auf der Baustelle mit dem Smartphone anhand von einfachen Touch-Gesten Profile zu skizzieren und genau zu vermaßen.

Firmen zum Thema

Service in einer neuen Dimension: Die App J-Bend unterstützt Spengler, Dachdecker und Hallenbauer im Aufzeichnen, Verwalten und Produzieren von Blechprofilen. Der Benutzer kann auf der Baustelle mit seinem Smartphone anhand von einfachen Touch-Gesten Profile skizzieren, editieren und genau vermaßen.
Service in einer neuen Dimension: Die App J-Bend unterstützt Spengler, Dachdecker und Hallenbauer im Aufzeichnen, Verwalten und Produzieren von Blechprofilen. Der Benutzer kann auf der Baustelle mit seinem Smartphone anhand von einfachen Touch-Gesten Profile skizzieren, editieren und genau vermaßen.
(Bild: Jorns)

Kurt Jorns übernahm 1973 die Firma Konrad mit damals vier Angestellten. Seitdem entwickelt und produziert die Jorns AG aus Lotzwil im Kanton Bern Maschinen mit dem Schwerpunkt Abkanten und Biegen für die Feinblechverarbeitung. Durch flexibles ständiges Anpassen der Produkte an die Ansprüche des Marktes, konnte sich die Jorns AG zu einer national wie international führenden Marke für die Blech bearbeitende Branche entwickeln. Das Familienunternehmen wird in der zweiten Generation von Betr.-Oec. Marc Jorns geführt.

Die Jorns AG zählt Unternehmen aus den Bereichen Spenglerei sowie Dach- und Hallenbau zu ihren zufriedenen Kunden. Die Produktpalette erstreckt sich von einfachen NC-gesteuerten Anlagen bis hin zu vollautomatisierten NC-Biegesystemen. Die Anlagen werden vom eigenen Konstruktionsteam entwickelt und mit einer hohen Fertigungstiefe bei Jorns in den Abteilungen Schlosserei, Groß- und Kleinteilfräserei, Dreherei, Malerei, Lager und Steuerungsbau für die Detail- und Endmontage vorgefertigt. Die Anlagen werden anschließend in verschiedenen Ausführungen zusammengebaut. Insgesamt stellen etwa 65 Mitarbeiter jährlich 120 bis 150 Abkantmaschinen, davon rund 30 Doppelabkantmaschinen, her, die weltweit verkauft werden.

Bildergalerie

Steuerung der Schwenkbiegemaschine über Touch-Display

Doch bei Jorns geht es über die Hardware hinaus – die Spezialisten aus der Schweiz bieten zu den Maschinen auch die nötige Software: Die aktuellen Versionen der Schwenkbiegemaschinen hat Jorns jetzt mit der neuen Steuerungstechnik CP100 ausgestattet. Multitouch ist Stand der Technik und durfte bei der Entwicklung der neusten Steuerungs-Generation nicht fehlen. Wegen des 21" großen Displays (16:9) konnte die Bedienerfreundlichkeit deutlich erhöht werden. Eine moderne Oberfläche erleichtert dem Benutzer die Eingabe und Bedienung der Schwenkbiegemaschine – sogar mit Handschuhen. Ein modularer Software-Aufbau ermöglicht eine kundenindividuelle Anpassung. Die Software bietet beispielsweise einen Simulations-Modus, dank dem mögliche Kollisionen bereits vor dem Biegen erkannt werden können. Im Bereich der Produktivität wird zum Beispiel der Zuschnitt basierend auf der neutralen Faser in Abhängigkeit von Materialdicke sowie Innen-/Außenvermessung berechnet und in Abhängigkeit von Materialart und Biegewinkel ist eine automatische Überbiegekorrektur möglich. Die automatische Kantfolgenberechnung hilft das Drehen und Wenden des Profils auf das Geringstmögliche zu reduzieren.

Jorns bietet über Software und Hardware hinaus weitere Services an. Beispielsweise ist eine Fernwartung durch den sogenannten Team-Viewer via Netzwerk möglich, sofern die Maschine ans Internet angeschlossen ist.

Profile exakt mit Längen, Winkeln und Radien versehen

Ganz neu auf dem Gebiet der Serviceleistungen hat Jorns auf der Euroblech 2014 die App J-Bend (verfügbar für Android und Apple) vorgestellt. Einsetzbar auf Tablets und Smartphones unterstützt J-Bend Spengler, Dachdecker und Hallenbauer im Aufzeichnen, Verwalten und Produzieren von Blechprofilen. Der Benutzer kann auf der Baustelle mit seinem Smartphone anhand von einfachen Touch-Gesten Profile skizzieren, editieren und genau vermaßen. Im Skizziermodus werden die Profile anhand der Eingabegesten in Echtzeit gezeichnet und dargestellt. Dies erlaubt auch ein unkompliziertes Editieren eines bereits bestehenden Profils. Aus den erstellten Skizzen kann der Benutzer im Vermaßungsmodus das Profil exakt mit Längen, Winkeln und Radien versehen. Auch hier berechnet die App die Profildarstellung jeweils neu, so dass eine proportionsgenaue und winkelgetreue Abbildung des Profils entsteht.

Die Rahmenbedingungen der Schwenkbiegemaschinen (beispielsweise mögliche Radien) werden bei jedem Arbeitsschritt mitberücksichtigt, so dass die Profile von der Maschine korrekt und wie geplant gebogen werden können. Die gezeichneten Profile können elektronisch als PDF- und XML-File versendet werden. Dies erlaubt den direkten Import der Daten auf eine Jorns-Biegemaschine ohne Medienbrüche oder zeitaufwändige manuelle Zwischenschritte. Das generierten PDF-File dokumentiert die Bestellung grafisch inklusive den korrekten Vermaßungen, Mengenangaben und Materialien. Damit nach einigen erfassten Profilen die Übersicht nicht verloren geht, enthält J-Bend ein Favoriten-Feature und eine ausgereifte Verwaltungsfunktion für Profile. Gruppen und Subgruppen können erstellt, nach Wunsch benannt und mit Profilen befüllt werden. Aus den Profilen entstehen konkrete Projekte (zum Beispiel im Bauwesen), aus denen Bestellungen ausgelöst werden können. J-Bend stellt in den Listenübersichten für jedes Profil ein aktuelles Vorschaubild dar, so dass ein schnelles intuitives Wiedererkennen eines bestimmten Profils gewährleistet wird.

Mit der J-Bend-App kann auf dem Smartphone ein korrektes, nachvollziehbares und biegbares Profil gezeichnet werden, statt es wie früher auf einem Stück Papier aufzukritzeln. So kann die Qualität und die Geschwindigkeit im gesamten Fertigungsprozess verbessert und die Gefahr von Falschproduktionen vermindert werden.

(ID:43032221)