MES Reporting nach Maß schafft größtmögliche Transparenz

Autor / Redakteur: Klaus Hüttl, Christian Hanel und Hubert Pesendorfer / Claudia Otto

Je mehr Projekte durchzuführen sind, desto wichtiger ist für Unternehmen ein transparenter Fertigungsprozess. Aus diesem Grund entschied sich ein Spezialist für Automation von Werkzeugmaschinen für eine individuelle Reporting-Lösung, die die Visualisierung dezentral zur Verfügung gestellter Daten möglich macht.

Firmen zum Thema

Am Bedienpult kann der Mitarbeiter Visualisierungen der Palettenhandhabung einsehen.
Am Bedienpult kann der Mitarbeiter Visualisierungen der Palettenhandhabung einsehen.
(Bild: Promot)

Für eine effiziente Produktion gilt es laufend neue Verbesserungspotenziale auszuschöpfen. Dazu gehört auch, Arbeitsgruppen und Mitarbeitern genau die Informationen zur Verfügung zu stellen, die sie benötigen, um sich selber dezentral steuern zu können. Manufacturing Execution Systeme (MES) mit Funktionen für die Bereiche Feinplanung, Visualisierung und Datenerfassung sind in vielen Branchen das Gebot der Stunde. Allerdings stehen in modernen und meist bereits im Einsatz befindlichen Softwarelandschaften einige dieser Funktionen schon zur Verfügung. Die Implementierung einer weiteren Software und deren Anpassung an die unternehmensinternen Besonderheiten wollen daher gut überlegt sein und setzen einiges an detailgenauer Planung voraus. Eine Herausforderung, mit der auch ein österreichischer Hersteller für Roboteranlagen zu tun hatte, als er nach einer Reporting-Lösung suchte, die die Visualisierung dezentral zur Verfügung gestellter Daten möglich machen sollte. Eine individuelle Lösung musste her, die genau auf diese Anforderungen zugeschnitten ist. Gemeinsam mit einem auf Planungs- und Reporting-Tools spezialisierten Beratungsunternehmen, konnte dieses Vorhaben realisiert werden.

Zeitgemäßes Reporting wurde nötig

Seit 1980 ist das Unternehmen Promot Automation mit Sitz im österreichischen Roitham auf die Automation von Werkzeugmaschinen spezialisiert. Die rund 230 Mitarbeiter arbeiten für Kunden aus der Industrie, die mithilfe zeitgemäßer Automatisierungsmöglichkeiten ihre Führungsrolle auf dem Markt behaupten möchten. Bereits rund 4100 Anlagen wurden erfolgreich realisiert und dabei Werkzeugmaschinen von mehr als 250 verschiedenen Herstellern automatisiert. Der Großteil der Kunden stammt aus der Automobilbranche und ist im westeuropäischen Markt aktiv.

Bildergalerie

Der Erfolg des Unternehmens ließ Mitte letzten Jahres die Notwendigkeit eines zeitgemäßen Reporting-Tools aufkommen – die zunehmende Zahl an durchzuführenden Projekten machte einen transparenteren Fertigungsprozess unverzichtbar. Eine maßgeschneiderte Lösung war jedoch unter der Masse an derzeit auf dem Markt befindlichen Softwarelösungen nicht leicht zu finden. Bei Promot sollte das Reporting-Tool anders eingesetzt werden als üblich, da der MES-Aspekt ‚Visualisierung’ abgedeckt werden sollte. Die Herausforderung: Im Anlagenbau werden die Daten für das Reporting nicht durch Maschinen bereitgestellt, sondern durch Menschen. Viele der evaluierten Softwarelösungen konnten diese Anforderungen jedoch nicht erfüllen. Zwar überzeugten sie im Design und der Bedienbarkeit, die benötigten Auswertungen konnten jedoch nicht generiert werden.

(ID:43053402)