Suchen

Gebrauchtmaschinen

Resale 2010 will Impulse geben

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

„Derzeit denken die Kunden über mögliche Investitionen nach, die sie im Laufe des Jahres tätigen könnten“, sagt der EAMTM-Präsident. „Die Resale ist auch deshalb wichtig, weil Aussteller leichter in die laufenden Einkaufsprozesse verschiedener Firmen mit einbezogen werden.“ So lässt sich gegenüber den potenziellen Kunden deutlich machen, „dass hoch spezialisierte und wenig verfügbare Produkte einen guten Wert behalten.“

FDM rechnet mit Verkaufsabschlüssen auf der Resale 2010

Seit jeher ist der Gebrauchtmaschinenhandel stark exportgetrieben und auf den Weltmarkt fokussiert. „Präsenz zeigen“, lautet daher das Gebot der Stunde – so auch für die Mitglieder im Fachverband des Maschinen- und Werkzeug-Großhandels e.V. (FDM) in Bonn. „Dafür ist die Resale als größte internationale Gebrauchtmaschinenmesse das beste Instrument“, argumentiert FDM-Geschäftsführer Kurt Radermacher. „Für die innerhalb unseres Verbandes organisierten Gebrauchtmaschinenhändler ist die Messe deshalb wieder eine Pflichtveranstaltung.“

Bildergalerie

Bildergalerie mit 6 Bildern

Es werden gebrauchte Werkzeugmaschinen aller Gattungen aus den Bereichen der Metall-, Holz- und Kunststoffverarbeitung zu sehen und natürlich auch zu kaufen sein. „Es ist festzustellen, dass ein Investitionsbedarf besteht und eine weltweite Nachfrage vorhanden ist. Dies können wir eindeutig an den zahlreichen Anfragen über unser verbandseigenes Internetportal Machinestock ablesen“, erläutert Radermacher. Wie in den Vorjahren werden einige dieser Anfragen auf der Messe sicher zu Geschäftsabschlüssen führen.

Metallverarbeitung bleibt Resale-Schwerpunkt Nummer eins

Auf der Resale 2010 zeigen die Aussteller ein umfassendes Angebot für alle Branchen. Die traditionell größte Ausstellergruppe bilden die Anbieter von Metallbearbeitungsmaschinen – darunter auch die AGM Gebrauchtmaschinenhandel GmbH aus Möglingen bei Stuttgart.

Was den Blick in die nähere Zukunft angeht, ist das Unternehmen guter Dinge. „Der Aufschwung wird zunehmend spürbar“, meint Thomas Bauder. „Hauptsächlich in Deutschland verzeichnen wir Nachfrage nach Produkten der Marke Amada“, so der AGM-Geschäftsführer.

„Gesucht werden vor allem junge, zwei bis drei Jahre alte Maschinen, die ungefähr für die Hälfte des Neupreises zu haben sind“, erläutert er die gegenwärtige Entwicklung. Bauder rechnet fest damit, dass die Nachfrage aus dem Ausland stärker anzieht; besonders aus Osteuropa und dem Mittleren Osten: „2010 könnte für uns ein recht erfolgreiches Jahr werden.“

Indien hält der Gebrauchtmaschinenbranche trotz Krise die Stange

Dort wo die Nachfrage im eigenen Land zurückhaltend ist, kann das Ausland in die Bresche springen. Die indische Karte ausspielen will Resale-Aussteller Savio Macchine mit Sitz im italienischen Lonate Pozzolo. „Anders als Geschäftsleute aus anderen Nationen zeigten die Inder im recht schwierigen Jahr 2009 Interesse“, weiß Firmenchef Roberta Savio. „Wir erwarten, im Zuge der Messe einige Maschinen nach Indien zu verkaufen und neue indische Kunden kennen zu lernen.“ Europäische und afrikanische Abnehmer verhielten sich hingegen abwartend.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 340509)