Suchen

Saacke / Kuka

Roboter automatisieren Werkzeugzuführung im Schleifzentrum

| Autor/ Redakteur: Ulrike Kroehling / Frauke Finus

Saacke aus Pforzheim ist Spezialist für Präzisionswerkzeugen und Werkzeugschleifmaschinen. Für eine reibungslose Bestückung eines Schleifzentrums mit verschiedenen Werkstücken wählte Saacke eine roboterbasierte Automatisierungslösung. Ein Kuka Roboter übernimmt die Übergabe und Entnahme der Werkstücke und sorgt so für eine optimierte Auslastung der Schleifmaschine.

Firmen zum Thema

Der wasser- und schmutzresistente KR Agilus WP Kleinroboter von Kuka liefert die Werkstücke punktgenau an die Schleifmaschine bei Saacke an.
Der wasser- und schmutzresistente KR Agilus WP Kleinroboter von Kuka liefert die Werkstücke punktgenau an die Schleifmaschine bei Saacke an.
( Bild: Kuka )

Die Gebr. Saacke GmbH & Co. KG aus dem badischen Pforzheim hat sich auf die Herstellung von Präzisionswerkzeugen und Werkzeugschleifmaschinen spezialisiert. Kunden des 1892 gegründeten Familienunternehmens sind Werkzeughersteller und Maschinenbauer, aber auch Firmen aus der Automobil- und Luftfahrtindustrie. Saacke bietet seinen Kunden mit rund 200 Mitarbeitern von der Entwicklung und Herstellung der Präzisionswerkzeuge und Werkzeugschleifmaschinen über Schulungen und technische Beratung bis hin zur Softwareanpassung einen umfassenden Service.

Für die reibungslose Bestückung des Schleifzentrums vom Typ UW I F mit verschiedenen Werkstücken strebte Saacke eine deutliche Verkürzung der Wechselzeiten an. Das Unternehmen entschied sich daher für eine roboterbasierte Automatisierung des Schleifprozesses. Ein Kuka Roboter aus der KR Agilus Kleinrobotik Serie in der Waterproof-Ausführung sorgt heute für die schnelle und präzise Übergabe und Entnahme der Werkstücke und damit für eine optimierte Auslastung der Werkzeugschleifmaschine.

Bildergalerie

Präzision und Wiederholgenauigkeit im Fokus

„Für das Werkzeugschleifzentrum vom Typ UW I F waren wir auf der Suche nach einer automatisierten Lösung, die schnell und präzise arbeitet. Um eine möglichst hohe Flexibilität zu gewährleisten, sollte in die Anlage ein Roboter integriert werden, der verschiedene Aufgaben bewerkstelligen kann“, erklärt Gerhard Kopp, Leiter Konstruktion/Geschäftsbereich Maschinen bei Saacke. Bei der Suche nach einem geeigneten Partner entschied sich Saacke für Kuka. „Das Preis-/Leistungsverhältnis sowie die flexible Programmierbarkeit der Roboter hat uns überzeugt“, ergänzt Kopp.

Weiterlesen auf der nächsten Seite

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44114659)