Suchen

Transfluid

Rohre: Sicher in Form gebracht

| Redakteur: Frauke Finus

Transfluid hat eine neu entwickelte axiale Rohrumformmaschine auf den Markt gebracht. Die REB 645 ist mit einer automatischen Werkzeugerkennung ausgestatttet, wie das Unternehmen mitteilt.

Firmen zum Thema

Vor der Endenumformung werden die Bearbeitungsparameter über einen Barcode eingelesen.
Vor der Endenumformung werden die Bearbeitungsparameter über einen Barcode eingelesen.
( Bild: Transfluid )

Werkstücke einer speziellen Bauart sind immer wieder aufs Neue gefragt. Ob für die Erstfertigung oder die Wiederholungspräzision: Für eine effektive Umsetzung braucht es die Sicherheit der exakten Parameter. Transfluid hat deshalb für die Rohrumformung eine Lösung mit automatischer Werkzeugerkennung entwickelt. Die axiale Rohrumformmaschine T-Form REB 645 ermöglicht nach Unternehmensangaben so eine Rohrbearbeitung mit schnellen Werkzeugwechseln für komplexe Geometrien und extreme Umformgrade.

Vom Barcode zum besseren Ergebnis

Gestartet wird mit einem Barcode-Scan-System. Darüber können die Bearbeitungsdaten eines Rohres mit individuellem Strichcode einfach eingelesen werden – beispielsweise für eine Endenumformung. Sämtliche Werkzeuge der mit sechs Umformstufen ausgestatteten Maschine verfügen dafür über Sensoren (RFID), heißt es weiter. So sei sichergestellt, dass das richtige Programm und die passenden Werkzeuge bereitstehen. Detektiere die automatische Überprüfungseinheit ein falsches Werkzeug, zeige das Bedienungspanel mit Datenspeicher diese Information sofort an. Hier werde auch die Kennzeichnung für das richtige Werkzeug für den Austausch angegeben. Über das Schnellwechselsystem der Transfluid-Lösung mit Gabel zum Fixieren und Arretierbolzen zur Befestigungssicherung, kann der Maschinenbediener das Werkzeug unmittelbar austauschen und anschließend die Rohrendenumformung exakt umsetzen, wie das Unternehmen mitteilt.

Mit Sicherheit flexibel

Die REB 645 ermöglicht das axiale Umformen von Rohren mit einem Durchmesser von 6 bis 45 mm. Über einen Servomotor wird die Werkzeugfolge horizontal und vertikal positioniert. Darüber hinaus sind Rollierstationen für spezifische Umformungen integrierbar. Die Anlage kann auf Wunsch mit elektrischen oder hydraulisch numerischen Antrieben ausgestattet werden, heißt es. Für extrem kurze Zykluszeiten sei es ebenfalls möglich, die Umformverfahren schrittweise in Transferanlagen auszuführen. Mit der Rohrumformmaschine sorgt Transfluid nach eigenen Angaben für noch sicherere Prozesse und mehr Flexibilität bei individuellen Anforderungen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44447930)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN

Bild: Transfluid; Bild: TU Dortmund; Transfluid/raphael sprenger photographie; ; Transfluid; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; LVD; Trumpf; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; RK Rose+Krieger; Lucas+Dursski; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Inocon; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Deutsche Fachpresse; Automoteam; MPA Stuttgart