Danobat-Overbeck Rundschleifmaschine mit neuer Software ermöglicht höhere Bedienerfreundlichkeit

Redakteur: Reinhold Schäfer

Die Danobat-Overbeck-Schleifmaschine vom Typ IRD-400 der IRD-Baureihe wurde für Innen-, Außen, Radius-, Planflächen und Unrundschleifen entwickelt. Der maximale Innenschleifdurchmesser beträgt 200 mm, das zulässige Höchstgewicht der Werkstücke liegt bei 70 beziehungsweise 170 kg. Der Hersteller zeigt die Schleifmaschine auch auf der Messe Metav 2012.

Firma zum Thema

Die Schleifmaschine vom Typ IRD-400 eignet sich ideal zur Bearbeitung von Fahrzeugkomponenten, Matrizen und Ziehwerkzeugen. Bild: Danobat
Die Schleifmaschine vom Typ IRD-400 eignet sich ideal zur Bearbeitung von Fahrzeugkomponenten, Matrizen und Ziehwerkzeugen. Bild: Danobat
( Archiv: Vogel Business Media )

Die Maschine eignet sich somit ideal zur Bearbeitung von Matrizen und Stanzwerkzeugen. Die im Werkstückspindelstock untergebrachte B-Achse mit einem Schwenkbereich von 95 bis –15° gestatte dem Anwender im Zusammenwirken mit der 3-Achsen-Interpolationssoftware das Schleifen unterschiedlicher Radien, ohne dass dieser die Schwenkpunkte von Hand einstellen muss. Bei dieser Maschine sind die X und Z-Achse mit platzsparender Kreuzschlittenbauweise aufgebaut (Verfahrwege der Achsen: X-Achse 400 mm; Z-Achse 400 mm).

Linearmotoren ermöglichen hohe Verfahrgeschwindigkeiten

Beide Achsen werden über Linearmotoren von Siemens angetrieben. Diese ermögliche sehr hohe Verfahrgeschwindigkeiten bei Verschleißfreiheit in den Antrieben.

Der Werkstückspindelstock mit integriertem Torquemotor soll größtmögliche Rundheit ermöglichen bei gleichzeitig hoher Flexibilität und sehr kurzen Umrüstzeiten. Auf dem Schleifspindelstock können bis zu vier Hochfrequenz-Schleifspindeln und ein Messaufnehmer montiert werden. Für weniger anspruchsvolle Arbeitsaufgaben kann die Maschine auch mit einer Riemenspindel ausgerüstet werden.

Software für Schleifmaschinensteuerung Sinumerik 840D selbst entwickelt

Die im Hause Danobat-Overbeck entwickelte Steuerungssoftware für die Sinumerik 840D von Siemens wird auf die spezifischen Anwendungen der Kunden zugeschnitten. Eine einfache Programmierung am Bildschirm über Eingabemenüs und optische Darstellungen ist selbst bei komplexen Werkstückbearbeitungen möglich. Komplett abgespeicherte Vorlagen sollen einen schnellen Werkstückprogrammwechsel ermöglichen. Die Software bietet außerdem eine Simulation in 2D/3D, mit deren Hilfe der Anwender ein fertiges Bearbeitungsprogramm auf mögliche Kollisionspunkte überprüfen kann.

Die Weiterentwicklung der Kurvenschleifsoftware biete die Möglichkeit der Bearbeitung von Werkstücken mit unrunden Grundformen in Kombination mit einem frei definierbaren Profil der Werkstück Mantellinie. Weiterhin können an einem Werkstück Formen bearbeitet werden, die einen nicht kontinuierlichen Umlauf der Werkstückspindel bedingen, zum Beispile Bohrungen, die das Drehzentrum des Werkstücks nicht umschließen, heißt es weiter.

Danobat Overbeck auf der Metav 2012: Halle 16, Stand C50

(ID:390460)