Suchen

Bomar Säge schließt Lücken bei der Bearbeitung von Rohrbögen

Redakteur: Peter Königsreuther

Die Entwicklungsspezialisten des tschechischen Sägesystemherstellers Bomar haben sich mit der Baureihe von halbautomatischen Sägen der Modellreihe Workline RB, ganz speziell etwas für die akkurate Trennung von Rohrbögen einfallen lassen.

Firmen zum Thema

Diese halbautomatische Bandsäge des Typs Workline 280 RB wurde speziell zur Trennung von Rohrbögen mit einem Durchmesser von 280 mm entwickelt.
Diese halbautomatische Bandsäge des Typs Workline 280 RB wurde speziell zur Trennung von Rohrbögen mit einem Durchmesser von 280 mm entwickelt.
(Bild: Bomar)

Die halbautomatische Säge Workline RB von Bomar wurde, wie der Hersteller betont, speziell zum Trennen von Rohrbögen entwickelt und ermöglicht außerdem beidseitige Gehrungsschnitte. Aufgrund des effizent arbeitenden Sicherheitssystems sollen Gehrungsschnitte bis 60° auch im halbautomatischen Modus durchführbar sein. Die vielfältigen Möglichkeiten im Zubehör und Handling verschaffen der Säge ein großes Spektrum an Flexibilität. Zudem kann die Anlage kundenspezifisch konfiguriert werden.

Die Sägen für den Offshore-Bedarf

Speziell zur Trennung von Rohrbögen mit einem Maximal-durchmesser von 280 beziehungsweise 450 mm wurden die Workline 280 RB und die Workline 450 RB entwickelt. Rohrbögen von 45° bis maximal 180° können mit dieser Säge effizient getrennt werden. Sie finden vornehmlich Anwendung im Schiffsbau und in der Offshore-Industrie. Die Sägen der Linie Workline sind prinzipiell mit einem Schwenklager ausgestattet und problemlos in Fertigungsstraßen integrierbar. Die Sägen der Workline-RB-Reihe sind laut Bomar prinzipiell mit einem Schwenklager ausgestattet leicht in bestehende System integrierbar. Ihr Antrieb leistet 2,2 bis 3,0 kW und über Frequenzrichter ist die Bandgeschwindigkeit zwischen 20 und 120 m/min stufenlos regelbar. Synchron zur Bandgeschwindigkeit wird außerdem eine Spänebürste angetrieben. Die Abmessungen betragen 1070 mm × 2500 mm × 1450 mm (L/B/H).

Ergonomisch arbeiten mit Überblick

Damit die später zu verschweißenden Schnittkanten stets den gleichen Querschnitt aufweisen, müssen die genutzten Rohre zuvor präzise positionier werden. Das erfordert es, die jeweiligen Winkeleinstellungen in exakte Übereinstimmung mit dem Sägeblatt zu bringen. An der Vorderseite der Maschine hat der Hersteller dafür eine große, gut lesbare Gehrungs-Skala direkt beim Gehrungs-Klemmhebel platziert. Das Bedienpult ist beweglich und bietet in ergonomischer Höhe angebracht, stets eine gute Sicht auf die Maschine, das Handling-Equipment sowie das Werkstück.

(ID:44152650)