Suchen

Goudsmit Magnetics Scharfe Metallteile mit Magnetbändern befördern

| Redakteur: M.A. Frauke Finus

Die Goudsmit Magnetics Group präsentiert auf der Euroblech in Hannover einen neuen Typ Magnetrutschförderer. Diese sind nach Unternehmensangaben für den problemlosen Transport von scharfkantigen Stahlteilen, wie Stanzabfälle, Pressreste, Zuschnitt-Abfälle, Kugeln, Nägel, Dreh-, Fräs- und Bohrreste geeignet.

Firmen zum Thema

Magnetrutschförderer eignen sich für den problemlosen Transport von scharfkantigen Stahlteilen, wie Stanzabfälle oder Zuschnitt-Abfälle.
Magnetrutschförderer eignen sich für den problemlosen Transport von scharfkantigen Stahlteilen, wie Stanzabfälle oder Zuschnitt-Abfälle.
(Bild: Goudsmit Magnetics)

Die Magnetrutschförderer verfügen an den Auβenseiten über keinerlei bewegliche Bauteile, wie zum Beispiel Förderbänder aus Kunststoff. Dadurch sind sie nach Unternehmensangaben besonders zum Transport von scharfen Stahlteilen geeignet.

Unter einer festen Gleitplatte aus rostfreiem Stahl befinden sich Magnetsysteme, die im gleichem Abstand auf einer Kette montiert sind. Diese Kette wird von einem Motorreduktor angetrieben, der die Magnetsysteme in Bewegung setzt. Die Stahlteile werden durch die Magnete über die Gleitplatte und an der Auslassseite problemlos abtransportiert, so das Unternehmen. Die Magnetrutschfördere haben ein groβer Steigungswinkel bis 60° und sind auch für geölte Produkte geeignet, heißt es weiter. Ein Einsatz ist auch in Wärmebehandlungsanlagen möglich, wo die Unterseite des Förderers vollständig in Kühlöl eingetaucht wird, um die Stahlkomponenten aus der Kühlwanne zu befördern.

Goudsmit Magnetics auf der Euroblech 2016: Halle 12, Stand B153

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44181258)