Blechscheren Schlitzscheren von Trumpf bringen Schwung in Edel-Harleys

Redakteur: Stéphane Itasse

Harley-Davidson Graubünden im schweizerischen Maienfeld stellt Edel-Harleys her, die sich Kunden mitunter mehr als 100.000 Euro kosten lassen. Dabei sind hochwertige Werkzeuge gefragt. Für Blecharbeiten kommen Schlitzscheren von Trumpf zum Einsatz.

Firmen zum Thema

Da lacht das Bikerherz: Motorradveredler Jürg Ludwig jun. im Sattel einer seiner Edel-Harley.
Da lacht das Bikerherz: Motorradveredler Jürg Ludwig jun. im Sattel einer seiner Edel-Harley.
(Bild: Trumpf)

Für die Mitinhaber Jürg (jun.) und Natalie Ludwig steht fest: „Ohne diese Scheren ginge es bei uns nicht.“ Im Jahr 2009 von der Familie Ludwig gegründet, verkauft Harley-Davidson Graubünden außer Standardmaschinen jährlich rund 50 auf Kundenwunsch zugeschnittene „Bündnerbikes“ und „Radical Customs“.

Geschwungene Blechkanten erfordern die richtigen Schlitzscheren

Neben gut ausgebildeten Mitarbeitern kommt es bei der Herstellung dieser Bikes auch auf das technische Equipment an. Dazu gehören die Schlitzschere Trutool C 160, die Akkuschere Trutool S 130 und eine neue Schlitzschere Trutool C 160 mit integriertem Spanabtrenner von Trumpf. Jürg Ludwig jun.: „Wenn Sie unsere Bikes ansehen, finden Sie so gut wie keine geraden Blechkanten. Alles ist geschwungen – von den Schutzblechen über den Tank bis hin zu den vielen kleinen Teilblechen, die unsere Harleys komplettieren.“ Und ohne die Trumpf-Schlitzscheren bekäme man das nicht hin, meint der Bikebauer.

(ID:35491040)