Rohrbiegetechnik Schmierstofffreies Biegen von Präzisionsrohren mit Kunststoffen

Autor / Redakteur: Günter Deiler, Carsten Giertz und Alfred Hövelmeyer / Dietmar Kuhn

Versuchsreihen bei einem mittelständischen Rohrbearbeiter beweisen: Ein schmierstofffreies Biegen von Präzisionsrohren ist durch die Verwendung von Werkzeugelementen aus Kunststoffen möglich. Die bei diesen hohen Belastungen zur Anwendung kommenden Kunststoffe basieren auf hochfesten Kunststoff-Formulierungen eines Lieferanten, die speziell für Werkzeuge aus Kunststoffen entwickelt wurden.

Firmen zum Thema

Mit „Ideen aus Rohren“ zeigt ein mittelständisches Unternehmen, dass das Rohrbiegen von Präzisionsrohren auch ohne Schmierstoff möglich ist. Bild: Kuhn
Mit „Ideen aus Rohren“ zeigt ein mittelständisches Unternehmen, dass das Rohrbiegen von Präzisionsrohren auch ohne Schmierstoff möglich ist. Bild: Kuhn
( Archiv: Vogel Business Media )

Ein Verzicht auf die Verwendung von Schmierstoffen aller Art beim Biegen von Präzisionsrohren ist ein lang gehegter Wunsch und würde für die verarbeitenden Unternehmen viele Probleme lösen. Außer den Aufwendungen für die Beschaffung, Lagerung und Applikation der Schmierstoffe steigt der Aufwand dann enorm, wenn im Anschluss an die Biegeoperation noch eine Reinigung der Rohre erforderlich wird.

Rohrbiegen ohne Schmierstoffe verschleißte Biegewerkzeuge stark

Der Verzicht auf Schmierstoffe bedeutete jedoch bislang einen stark erhöhten Verschleiß an den Biegewerkzeugen und damit einhergehend höhere Werkzeugkosten und zudem häufige Maschinenstillstände durch den zyklisch notwendigen Austausch der verschlissenen Biegewerkzeuge.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

So lautete die Zielstellung innerhalb einer Kooperation zwischen den Unternehmen Sanro GmbH und Ebalta Kunststoff GmbH, Rothenburg/Tauber, bei dem konventionellen Rohrbiegeprozess auf Schmierstoff zu verzichten. Dies jedoch bei weiterhin höchstem Anspruch an die Rundheit des Rohrquerschnitts und gewohnt bester Oberflächenqualität.

Rohrbiege-Spezialist kooperiert mit Kunststoff-Entwickler

Das mittelständische Unternehmen Sanro ist seit 1975 Spezialist im Biegen von Rohren aus Stahl, Edelstahl und Nicht-Eisen-Metallen in Durchmessern bis 219 mm und mit nahezu jedem gewünschten Radius. Zum Produktspektrum zählt eine große Zahl von Rohrkomponenten aus allen Bereichen der Industrie und des Handwerks. Viele dieser Produkte sind Einzelanfertigungen oder werden in Kleinserien hergestellt.

Als Partner für diese Zielstellung empfahl sich die Ebalta GmbH, die seit 1974 am Stammsitz in Rothenburg/Tauber innovative Lösungen und Produkte für den Formen-, Modell- und Werkzeugbau aus verschiedensten Kunststoffen entwickelt, fertigt und vertreibt. Aufgrund des großen Markterfolgs avancierte die Ebalta GmbH mittlerweile zum deutschen Marktführer. Die strategische Ausrichtung der einzelnen Geschäftsbereiche der Ebalta GmbH entspricht den Einsatzbereichen der Kunststoffe. Der Geschäftsbereich Umformtechnik projektiert Umformaufgaben aus verschiedensten Industrieanwendungen.

Bewährter Praxiseinsatz von Kunststoffwerkzeugen

So wurden bereits viele erfolgreiche Projekte mit der Automobilindustrie abgewickelt, in denen mit Kunststoffwerkzeugen beliebige Karosserieteile in verschiedenen Seriengrößen abgepresst wurden. Große Erfolge konnten darüber hinaus auch innerhalb von Kooperationen mit der Flugzeugindustrie (Streckziehwerkzeuge aus Kunststoff) und der Haushaltsgeräteindustrie (weiße Ware) erzielt werden.

Grundlage der Auswahl der für die Umformaufgabe geeigneten Kunststoffmaterialien sind neben den mechanischen Kennwerten und der Blechdicke die Werkstückgeometrie und die Anzahl der herzustellenden Teile (Bild 1 – siehe Bildergalerie).

(ID:303365)