Plasma-Schneidanlagen Schneiden im kleinen Rahmen

Redakteur: Nora Nuissl

Swift-Cut Automation stellt eine neue Generation der CNC-Plasma-Schneidanlagen für den kleineren Bereich vor. Der Hersteller zeigt auf dem Messestand eine Swift-Cut 2500 mit Wassertisch für die effiziente Erfassung von Funken und Rauch.

Firmen zum Thema

Die Plasma-Schneidanlage von Swift-Cut kann alle elektrisch leitenden Materialien bis zu einer Materialstärke von 32 mm schneiden.
Die Plasma-Schneidanlage von Swift-Cut kann alle elektrisch leitenden Materialien bis zu einer Materialstärke von 32 mm schneiden.
(Bild: Swift-Cut)

Die Schneidanlage kommuniziere mit einer Luft-Plasma-Stromquelle über eine serielle Schnittstelle (S485) und übernehme die komplette Steuerung der Stromquelle. Außerdem ist die Anlage mit einer Kamera zum Scannen von Bauteilen oder Zeichnungen, einem Markierungskopf zum Gravieren von Daten auf die geschnittenen Teile sowie einer Schachtel-Software für größere Bauteilmengen ausgerüstet. Zudem ist die Swift-Cut 2500 wahlweise mit einem Wassertisch oder einem Absaugtisch für die effiziente Erfassung von Funken und Rauch lieferbar.

Schneidstärken bis 32 mm

Anwender können bei den Schneidanlagen zwischen drei Formaten in einer Größe von 1250 mm × 1250 mm bis 3000 mm × 1500 mm wählen. Mit den Anlagen können alle elektrisch leitenden Materialien bis zu einer Materialstärke von 32 mm geschnitten werden, heißt es. Die Schneidanlagen zeichnen sich außerdem laut Unternehmensangaben durch ihre Schnittqualität, digitale Brenner-Höhenkontrolle, dynamische Schneidkontrolle, sowie eine einfache Bedienung mit Software in deutscher Sprache aus.

Swift-Cut Automation Ltd auf der Euroblech 2014: Halle 13, Stand G48.

(ID:43002717)